Donnerstag, 14. April 2022

Russland, die Rettungsinsel?



von Samuele Maniscalco

Die vielen Krisen, die die Welt heute erschüttern, sind nur verschiedene Aspekte einer einzigen grundlegenden Krise, deren spezifischer Wirkungsbereich der Mensch selbst ist. Mit anderen Worten: „Diese Krisen haben ihre Wurzel in den tiefer liegenden Problemen der Seele, von wo aus sie sich über die ganze menschliche Persönlichkeit und all ihr Handeln ausbreitet“[1].

Wenn man nicht von diesem Interpretationsschlüssel ausgeht, wird jede Analyse der heutigen Ereignisse zu einer Auseinandersetzung zwischen Anhängern, die bereit sind, die Augen vor den Fehlern ihrer eigenen Favoriten zu verschließen, aber alle möglichen Fehler bei den vermeintlichen Gegnern zu sehen.

Diese Krise betrifft zwar vor allem den westlichen und christlichen Menschen, aber auch andere Völker, „insofern als die westliche Welt auf sie erstreckt und ihre Wurzeln in ihnen geschlagen und beeinflusst hat. Bei diesen Völkern wirkt sich diese Krise noch verwirrender aus, denn neben den der jeweiligen Kultur und Zivilisation eigenen Problemen, kommt es darüber hinaus noch zum Zusammenstoß mit den positiven und negativen Elementen der westlichen Kultur und Zivilisation“[2].

Kurz gesagt, nichts und niemand entkommt der zerstörerischen Wut dieser jahrhundertealten Krise. Es gibt keine glücklichen Inseln. Es kann allenfalls Länder/Bevölkerungen geben, die sich noch in einem früheren Stadium dieses Prozesses befinden, aber dennoch auf dem Weg zu seiner vollständigen Verwirklichung sind.

Wie stark die Diversifizierungsfaktoren dieser Krise in den verschiedenen Ländern der Welt auch sein mögen, sie weist dennoch fünf wesentliche Merkmale auf:

1. Sie ist universell. Heute gibt es keine Nation mehr, die nicht mehr oder weniger stark von ihr betroffen ist.

2. Sie ist eine einzige. Das heißt, es handelt sich nicht um eine Reihe von Krisen, die sich in jedem Land parallel und unabhängig voneinander entwickeln.

3. Sie ist total (allumfassend). In einem bestimmten Land betrachtet, erstreckt sie sich auf alle Bereiche menschlichen Handelns.

4. Sie ist dominant. Sie ist wie eine Königin, der alle Kräfte des Chaos als wirksame und gefügige Instrumente dienen.

5. Sie ist ein Prozess. Es handelt sich nicht um eine außergewöhnliche und isolierte Tatsache. Vielmehr handelt es sich um ein langes System von Ursachen und Wirkungen, die zu aufeinander folgenden Umwälzungen führen.

Beeinflusst und bedingt durch äußere Faktoren aller Art und manchmal auf sehr verschlungenen Pfaden, schreitet sie dennoch unaufhaltsam auf ihr tragisches Ende zu.

Warum diese Prämisse?

Wenn alles, was wir bisher geschrieben haben, einen Sinn ergibt, dann wird der Leser zustimmen, dass Russland ebenso wie Europa - oder die Vereinigten Staaten, wenn Sie so wollen - von dieser globalen Wertekrise betroffen waren und sind.

„Das Phänomen der Säkularisierung in Russland weist Eigenschaften auf, die sie vom Westen unterscheiden“, schreibt Msgr. Paolo Pezzi, Erzbischof der Erzdiözese der Mutter Gottes in Moskau, in seinem Buch La piccola Chiesa nella Grande Russia – Die kleine Kirche im großen Russland - (Edizioni Ares). „Angefangen bei der Tendenz, das Äußere über das Wesentliche zu stellen, mit dem Risiko, die entstehenden Probleme zu verbergen. In der säkularisierten Gesellschaft Russlands behält das religiöse Element eine gewisse Kraft und Anziehungskraft, aber es ist sehr weit vom Leben entfernt. Es ist nicht unbedingt gegensätzlich. Vielmehr besteht die Tendenz, es als nutzlos oder irrelevant zu betrachten oder zumindest seinen Einfluss auf das tägliche Leben so weit wie möglich zu reduzieren“[4].

Von diesem Bewusstsein auszugehen ist grundlegend. Tatsächlich hören wir heute viele Stimmen aus der katholischen Welt, die Russland als einen Hort christlicher Werte darstellen, oder zumindest, dass es unter einer Führung, die seit über zwei Jahrzehnten fest regiert, immer mehr dazu wird.

Aber welche Werte genau? In einem Interview[5] sprach Dr. Marta Carletti dell'Asta[6] von einer „heidnischen“ Auffassung der Religion seitens der politischen Macht:

„Nehmen wir ein aktuelles Beispiel: Am 4. Februar wurde das Verfahren für ein Präsidialdekret über die „traditionellen Werte, auf denen der russische Staat beruht“ abgeschlossen, das noch nicht endgültig unterzeichnet ist. Dieses Dokument ist sehr aussagekräftig. Es nennt eine Reihe von Werten, auf die sich Russland stützen würde, wie „Patriotismus“ und „konstruktive Arbeit“, und vermittelt so das Bild eines ethischen Staates, in dem es gesetzlich vorgeschrieben ist, dass der Bürger ehrlich, großzügig und patriotisch sein sollte. Diese Liste enthält „hohe spirituelle Werte“, erwähnt aber weder Gott noch eine religiöse Konfession. Es handelt sich also um eine instrumentelle Nutzung dieser Werte, die als „traditionell“ definiert werden, aber keinen spezifischen Bezug mehr zum Christentum haben. Auf diese Weise wird die Religion, wenn nötig, als bloßer geistiger Arm der politischen Macht eingesetzt.“

Darüber hinaus könnten zu den traditionellen Werten der Russischen Föderation auch solche gehören, die mit der Welt der Hexerei zusammenhängen, für die nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums, die von der Moscow Times zitiert werden: im Jahr 2017 sollen mehr als 800.000 Russen Dienstleistungen als Heiler, Medium, Seher und andere derartige Tätigkeiten angeboten haben[7].

Ein linker Publizist wie Antonio Polito hat auf seine Weise einen der Gründe für die Sympathie von Teilen unserer westlichen Gesellschaften mit dem gegenwärtigen Russland erfasst: Sie sind es leid, sich als Rädchen in der „Maschinerie“ der Moderne (...) zu fühlen, die aus Technologie, Wissenschaft, Finanzen und Demokratie besteht, und sehnen sich stattdessen nach einer Welt, die auf Gemeinschaft, auf ihrer spirituellen und mystischen Einheit beruht“[8].

Schließlich gibt es eine Sehnsucht nach dem Haus des Vaters. Aber wie im Gleichnis vom verlorenen Sohn sind die Massen von heute immer noch darauf bedacht, die Schoten der Schweine zu essen, und haben nicht den Mut und die Demut, zu erkennen, dass sie im Irrtum sind und einem Gott, der sie geschaffen hat, etwas schuldig sind.

Solange der moderne Mensch weiterhin mit Schweinen um Nahrung konkurriert, wird er immer von den Sirenen der falschen Entscheidungen angezogen werden.

Wurde Russland zu Zeiten der Sowjetunion von den Linken in aller Welt als das Paradies der Arbeiter dargestellt, als der berühmte „reale Sozialismus“, d. h. die konkret und historisch verwirklichte sozialistische Ideologie, so neigt heute ein Teil der konservativen Welt im Westen, der säkularisierten Moderne überdrüssig, dazu, in einer Russischen Föderation, die sich auf ihre religiöse Vergangenheit beruft, das „wahre Christentum“ zu sehen, d. h. ein Leben, das auf den Werten der christlichen Tradition beruht.

Aber ist das wirklich so?

Aufgrund der hohen Abtreibungszahlen ist Russland heute ein Land, das von einem starken Bevölkerungsrückgang betroffen ist. Obwohl die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im Laufe der Zeit zurückgegangen ist, was zum Teil auf den demografischen Rückgang der gebärfähigen Altersgruppe zurückzuführen ist, sind die Zahlen weiterhin hoch: 1994 waren es 3 Millionen, 2000 2,11 Millionen, 2010 1,18 Millionen und 2020 knapp über 553 Tausend.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung scheint der derzeitige Trend mehr oder weniger dem der westeuropäischen Länder zu entsprechen. Das ist nicht ganz richtig, denn die offiziellen Zahlen berücksichtigen weder die in privaten Zentren durchgeführten Abtreibungen noch die chemischen Abtreibungen, aber selbst wenn dies der Fall wäre, sollten wir uns eine erste Frage stellen: Beim Thema Abtreibung ist weder auf der Ebene der zulässigen Gesetze noch der gesellschaftlichen Praxis eine angebliche moralische Überlegenheit der russischen Gesellschaft zu erkennen.

Mehr. Putin regiert praktisch seit über zwanzig Jahren mit Befugnissen, die es in liberalen Demokratien nicht gibt. Statistiken zeigen, dass in all dieser Zeit nicht viel getan wurde, um dieses monströse Übel auszurotten, das natürlich nicht nur Russland, sondern die gesamte säkularisierte Welt betrifft.

Aber es gibt noch mehr. Im Gegensatz zu dem, was seit einigen Jahren beispielsweise in Polen und in jüngster Zeit in einigen amerikanischen Bundesstaaten geschieht, wo die Abtreibung eindeutig verboten ist, hat Russland diese Praxis weiter reguliert und bestätigt sie durch die Fakten.

Am 1. November 2011 verabschiedete das russische Parlament, das von der Partei „Einiges Russland“ des Präsidenten kontrolliert wird, die bei den Wahlen 2008 71,25 % der Stimmen erhalten hatte, das sogenannte Föderale Gesetz vom 21. November 2011 N 323-FZ „über die Grundlagen des Gesundheitsschutzes der Bürger in der Russischen Föderation“[10].

In diesem Gesetz ist keine Rede von „Abtreibung“, sondern von „künstlichem Schwangerschaftsabbruch“, ein plumper Euphemismus, der im Einklang mit der Abtreibungslobby der westlichen Welt steht, die damit dieses Verbrechen zu beschönigen versucht. In Artikel sechsundfünfzig heißt es unter Punkt eins: „Jede Frau entscheidet selbst über die Frage der Mutterschaft. Der künstliche Schwangerschaftsabbruch wird auf Wunsch der Frau und mit ihrer freiwilligen und informierten Zustimmung durchgeführt“.

In Punkt zwei des genannten Artikels ist der allgemeine Begriff für die legale Tötung des ungeborenen Kindes festgelegt: „Der künstliche Schwangerschaftsabbruch auf Wunsch der Frau wird bis zur zwölften Schwangerschaftswoche durchgeführt“.

Doch die Sache hat einen Haken: Punkt 4 dieses Artikels führt eine Gesetzeslücke ein, die einen Schwangerschaftsabbruch bis zur 22. Woche oder sogar bis zum Ende der Schwangerschaft erlaubt: „Ein künstlicher Schwangerschaftsabbruch aus sozialen Gründen ist bis zu einem Schwangerschaftsalter von zweiundzwanzig Wochen und bei Vorliegen einer medizinischen Indikation unabhängig vom Schwangerschaftsalter zulässig“.

Mit anderen Worten, es reicht aus, wenn eine Mutter etwas Vages wie angebliche „soziale Gründe“ angibt, um eine Abtreibung bis zum fünften Schwangerschaftsmonat vorzunehmen, und wenn der Arzt es erlaubt, sogar bis zum Moment vor der Geburt.

Jede Abtreibungspartei in der liberalsten aller Demokratien würde ein solches Gesetz ohne mit der Wimper zu zucken unterschreiben. Dies würde ausreichen, um zu zeigen, dass es in Russland keine ernsthaften politischen Bemühungen zur Beseitigung dieser Geißel gibt.

Lassen Sie uns aber noch über eine andere Ungeheuerlichkeit sprechen, von der in den letzten Tagen zu Recht gesagt wurde, dass die Ukraine eine der Schmieden ist: die Praxis der Leihmutterschaft.

In Russland wurde die Angelegenheit sogar noch früher als in der Ukraine (1. Januar 2013) durch ein Gesetz geregelt, das am 1. Januar 2012 in Kraft trat, d. h. als Medwedew Föderationspräsident und Putin Premierminister war. Aber niemandem ist entgangen, dass das Mandat des ersten weitgehend von dem zweiten, dem eigentlichen Machthaber des Landes, bestimmt wurde.

Unter der Überschrift „Grundlagen des Schutzes der Gesundheit der Bürger der Russischen Föderation“ heißt es in Artikel 55, Punkt 10 des Gesetzes: „Leihmutter kann eine Frau zwischen 20 und 35 Jahren sein, die mindestens ein eigenes gesundes Kind hat und ihre gute Gesundheit durch ein ärztliches Dokument nachweisen kann. Eine verheiratete Frau kann nur mit schriftlicher Zustimmung ihres Ehemannes Leihmutter werden“.

Das Bundesgesetz sieht vor, dass verheiratete Paare, alleinerziehende Mütter und sogar alleinstehende Männer Leihmütter in Anspruch nehmen können, um die Gebärmutter einer Frau zu „mieten“, während gleichgeschlechtliche Paare formal ausgeschlossen sind[11].

An dieser Stelle mag mancher sagen: „Wenigstens verbieten sie gleichgeschlechtlichen Paaren diese schändliche Praxis!“ Stimmt - zumindest auf dem Papier - aber dieser eine Punkt reicht sicher nicht aus, um eine Regierung zum Verteidiger des Christentums zu erheben, sonst müsste man heute das Gleiche über den Hitlerismus und den Stalinismus denken, weil sie Maßnahmen gegen die Abtreibung erlassen haben...

Dugin: „Russland ist keine Rettungsinsel“.

Diejenigen, die den gegenwärtigen historischen Moment als einen Kampf zwischen Liberalismus und Tradition verstehen, werden es schwer haben, die Worte eines der meist zitierten russischen Intellektuellen in Italien zu leugnen - in Italien viel mehr als in Russland, um die Wahrheit zu sagen - und der als einer von Putins Referenzideologen gilt.

Die Rede ist von Aleksandr Dugin, dem zufolge „man nicht behaupten kann, dass Putins modernes Russland eine Tradition repräsentiert. Nein, leider nicht“[12].

In einem langen und ausführlichen Interview hat Dugin selbst den moralischen Verfall seines Landes sehr gut beschrieben:

„[...] aus westlicher Sicht mag es den Anschein haben, dass Putin ein integraler Konservativer ist und dass Russland konservativ ist, aber wenn man genauer hinsieht, stellt man fest, dass dies keineswegs der Fall ist. Unsere intellektuelle Elite bewegt sich auf westliche Werte zu: Gender-Theorie, Feminismus, Einfluss auf Kino, Theater usw. [...] westliche Werte. [...] Westlich-liberale Werte überwiegen leider bei jungen Menschen. [...] Das ist eines der größten Probleme im heutigen Russland: Wir sind nicht weit von den widerlichsten Beispielen westlicher Kultur entfernt, also von dem, was aus ihr geworden ist“.

Dies sind unwiderlegbare Worte, denen man die zur Situation der Schulbildung hinzufügen muss. Es ist, als würde man über ein Land der Europäischen Union lesen:

„[...] die meisten Lehrer haben eine sowjetische Ausbildung genossen und sind daher, auch wenn sie keine Marxisten sind, immer noch Materialisten, die den geistigen Werten nie viel Bedeutung beigemessen haben. Dieser Materialismus, der den geistigen Werten bereits zu wenig Bedeutung beimaß, wurde dann durch den Liberalismus der 1990er Jahre noch verschlimmert, der jeden Rest an geistigen Werten auslöschte: Fast alle unsere Professoren und Lehrer sind zu Monstern geworden. [...] Aus genau diesem Grund hat Putin den Bereich der Bildung nicht einmal berührt: weil dies die Positionen fast aller Professoren sind. [...] Außerdem ist in unserem Bildungssystem das westliche Denken in Bezug auf LGBTQI+, Gender, Transgender usw. angekommen“.

Man könnte argumentieren, dass Putin nicht für die aus der Vergangenheit übernommene Situation der Pädagogik in Russland verantwortlich ist. Obwohl er ein sehr mächtiger Mann ist, der mit extremer Energie in Tschetschenien, Georgien, Syrien und jetzt in der Ukraine agiert hat, ist es nicht klar, warum er „den Bereich der Bildung nicht einmal berührt hat“, der die russischen Studenten zu so vielen dieser angeprangerten dekadenten Modelle führt und der die Zukunft des Landes viel stärker gefährdet als jede ausländische Macht.

Laut Dugin liegen die jungen Menschen also leider in Trümmern. Vielleicht werden Erwachsene gerettet:

„[...] Wenn junge Leute heute auf ihre Eltern schauen, sehen sie oft Manager oder Banditen und viele Geschiedene: also verfallende Werte. Verderbte, degenerierte, korrupte und perverse Menschen. Und sie können kein positives Beispiel für junge Menschen sein. Das ist der Grund, warum unsere Gesellschaft mit so vielen Problemen zu kämpfen hat. Es mangelt an Vorbildern, sowohl im privaten und öffentlichen Leben als auch in der Kultur.

[...] junge Menschen neigen dazu, ihre Individualität aufzugeben, um Teil eines globalen neuronalen Netzwerks zu werden, das auf Technologie basiert. Sie werden zur Technologie homologiert und verlieren so ihre Fähigkeit, Individuen zu sein. [...] Hier verschwindet die Idee einer positiven persönlichen Entwicklung: Jeder bleibt ein Bandit und verdorben und bereitet sich darauf vor, Teil einer posthumanistischen, virtuellen Gesellschaft zu sein.

[...] Wir haben noch Werte in Russland, aber es ist nicht die Insel der Erlösung. Wir sind noch nicht am Nichts von Europa und den Vereinigten Staaten angelangt, aber wir bewegen uns in diese Richtung. Wir befinden uns nicht auf einem anderen Weg als der Westen, es ist nur eine Frage der Geschwindigkeit: Wir gehen langsamer. Niemand kümmert sich um unsere jungen Leute. Nicht einmal Putin, der als Einziger das letzte Wort hat“[13].

Wie man sieht, wirft Dugin persönlich Putin, dem Mann, der das „letzte Wort“ hat, vor, sich nicht um solch schwerwiegende Krankheiten zu kümmern, die die russische Gesellschaft betreffen, die er ohne echte Opposition regiert. Sollten man sich nicht lieber diesen Problemen widmen, anstatt einen Krieg gegen die Nachbarn führen, fragen wir uns.

Kurz gesagt, wie wir seit Beginn dieses Artikels zu sagen versuchen, und Dugin selbst bestätigt es, befindet sich Russland nicht auf einem anderen Weg als der Westen, es ist nur eine Frage unterschiedlicher Geschwindigkeiten auf demselben Weg der revolutionären Säkularisierung. So wie die Dinge liegen, macht es keinen Sinn, Russland als Alternative zur Selbstauflösung des Westens vorzuschlagen.

Und dann gibt es noch ein nicht unerhebliches Problem: Die katastrophalen Folgen von sieben Jahrzehnten Bolschewismus, sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene, wurden von dieser großen Nation auf offizieller Ebene nicht anerkannt. Eine gründliche Aufarbeitung dieser wahrhaft dunklen Periode ihrer Geschichte ist nach wie vor nicht möglich, ja sie wird sogar verhindert und verboten, wie kürzlich die endgültige Schließung der Internationalen Gedenkstättenvereinigung durch den Obersten Gerichtshof Russlands am 28. Februar dieses Jahres, wenige Tage nach Kriegsbeginn, gezeigt hat.

-------------------

Anmerkungen

[1] Rivoluzione e Contro-Rivoluzione, Parte I, Capitolo I.

[2] Idem ibidem, Parte I, Capitolo II.

[3] Cfr. Rivoluzione e Contro-Rivoluzione, Parte I, Capitolo III.

[4] Matteo Matzuzzi, La piccola Chiesa di Russia, Il Foglio – 9 aprile 2022

[5] Intervista a cura di Stefano Magni, Ecco perché Putin vuole conquistare l'Ucraina. E la religione è un pretesto, La Nuova Bussola Quotidiana, 24 febbraio 2022.

[6] Ricercatrice presso la Fondazione Russia Cristiana e specializzata sulle tematiche del dissenso e della politica religiosa dello Stato sovietico e direttore responsabile della rivista La Nuova Europa.

[7] Vgl. CNN News – Brasil, 10 febbraio 2019.

[8] Antonio Polito, Le idee Contro, Corriere della Sera – 18 marzo 2022.

[9] Vgl. Number of abortions in Russia from 2000 to 2020.

[10] Vgl. Федеральный закон от 21 ноября 2011 г. N 323-ФЗ "Об основах охраны здоровья граждан в Российской Федерации

[11] Cfr. Giovanni Bensi, IL MERCATO DEI FIGLI. Utero in affitto il traffico russo, Avvenire 7 agosto 2013.

[12] Intervista a cura di Francesco Borgonovo, «È una guerra alle oligarchie mondiali», La Verità – 21 Marzo 2022.

[13] Intervista a cura di Jacopo Brogi e Alessandro Fanetti, ALEKSANDR DUGIN: “IL GRANDE RESET È FALLITO. È L’ORA DEL GRANDE RISVEGLIO”, Come Don Chisciotte – 27 gennaio 2022.

© La riproduzione è autorizzata a condizione che venga citata la fonte

 

Aus dem Italienischen mit Hilfe von Deepl-Übersetzer (kostenlose Versio) von

https://www.atfp.it/notizie/306-analisi/2207-russia-isola-della-salvezza?

Diese deutsche Fassung „Russland, Insel der Erlösung?“ erschien erstmals in www.r-gr.blogspot.com

© Nachdruck oder Veröffentlichung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Bild aus der italienischen Vorlage 

Keine Kommentare: