Samstag, 23. Mai 2020

„Elementar, lieber Mr Ivereigh“



Von José Antonio Ureta
Arthur Conan Doyle (1859–1930),
Schöpfer von Sherlock Holmes
und Dr. Watson (Foto 1914)
Nicht jeder wird mit dem Talent von Sherlock Holmes oder seiner unerbittlichen Logik geboren. Offensichtlich wurde Herr Austen Ivereigh mit diesen Gaben seines berühmten Landsmannes nicht bedacht. Er kann nicht von sich selbst sagen, was Conan Doyle [Bild links] auf die Lippen seiner Roman-Figur legt: „Ich bin ein Gehirn, Watson. Der Rest von mir ist ein einfacher Anhang.“
In einem Tweet vom 8. Mai schrieb Herr Ivereigh unter Bezugnahme auf das Dokument des Institut Plinio Corrêa de Oliveira mit dem Titel „Das größte sozialwissenschaftliche und ideologische Umwandlungsmanöver der Geschichte“ Folgendes:
„Das ist also die Quelle von Viganòs paranoider Petition, die von Müller unterzeichnet und von Sarah unterstützt wurde. TFP war auch die Quelle der Angst vor Pachamama während der Synode. Es bestätigt sich erneut, dass diese brasilianischen Fundamentalisten und Traditionalisten auch Kardinäle beeinflussen.“
Ein zweiter Tweet folgte:
„Oh! TFP ist diejenige, die homophobe Proteste organisiert und (zum Beispiel) @JamesMartinSJ verfolgt, wenn er in Pfarreien Vorträge hält.“
Dass der jugendliche Alexander Tschugguel nach seiner „Beau Geste“, die Pachamama-Figuren im Tiber geworfen zu haben, seine erste Konferenz in den USA im TFP-Hauptquartier in Washington abhielt und sagte, dass Revolution und Gegenrevolution das Buch war, das ihn nach seiner Bekehrung am meisten inspirierte, bedeutet nicht, dass die TFP der Ursprung seines Unternehmens war, dessen Verdienst ausschließlich seinem militanten katholischen Eifer zugeschrieben werden muss.


Wenn Herr Ivereigh [Bild], der neben seiner journalistischen Tätigkeit in Oxford zeitgenössische Kirchengeschichte lehrt, die Regeln seines Berufs befolgt hätte, hätte er die Aussagen des jungen Österreichers aufmerksamer beachten müssen. Denn dieser erklärte wiederholt, dass er beschlossen habe, die in der Kirche Santa Maria in Traspontina gezeigten Idole zu entfernen, weil er nach einem Gespräch mit Militanten des panamazonischen Netzwerks empört war und über sein Vorhaben einen freundlichen Priester konsultierte hatte.
Herr Ivereigh hätte auch die zahlreichen von der TFP veröffentlichten Artikel zitieren können, die vor der Panamazonas-Synode solide dokumentiert und veröffentlicht worden waren, die vor dem Eindringen heidnischer Kulte und Überzeugungen in die sogenannte indigene Theologie warnten, deren herausragendste Vertreter von Papst Franziskus zu Beratern der Synode ernannt wurden. Aber er hat sich wahrscheinlich nicht die Mühe gemacht, sie zu lesen.


Die obige Episode zeigt, dass Herr Ivereigh die tiefe Subtilität einer Lehre von Sherlock Holmes gegenüber seinem freundlichen Mitarbeiter Dr. Watson nicht verstanden zu haben scheint: „Sie kennen meine Methode. Es basiert auf der Beobachtung von Belanglosigkeiten.“
Herr Ivereigh zeigte überhaupt keinen Ansatz Unterscheidungen zu berücksichtigen in der in seinem Tweet erwähnten zweiten Episode: einen angeblichen Einfluss des Dokuments des brasilianischen Instituts auf die von Msgr. Viganò veranlasste Petition, die von einigen Kardinälen und Prälaten unterzeichnet wurde.
Auf den ersten Blick haben beide Dokumente einige wichtige Elemente gemeinsam:
• beide denunzieren die unverhältnismäßige Natur der Panik, die von der WHO, den nationalen Behörden und den Medien bezüglich des Coronavirus ausgelöst wurde;
• die Verurteilung der katastrophalen wirtschaftlichen und sozialen Folgen, die die große Ausgehsperre mit sich bringen wird;
• die Verwendung dieser Faktoren für ein umfangreiches sozialwissenschaftliches und ideologisches Manöver;
• die Mitarbeit von Sektoren der katholischen Hierarchie zur Schaffung dieses Klimas und seiner politischen Nutzung;
• die Forderung die Rechte der Kirche gegenüber dem Staat geltend machen.
Wenn Herr Ivereigh jedoch ein aufmerksameres Ermittlungstalent wäre, hätte er erkannt, dass es nicht geringfügige Unterschiede zwischen den beiden Dokumenten gibt.
Die Studie des Plinio Corrêa de Oliveira-Instituts, die stets auf einer reichhaltigen Dokumentation basiert, prangert die im Wesentlichen ideologische Agenda der „neuen Normalität“ an, deren Hauptnutznießer einerseits das kommunistische China und andererseits die ökologischen, globalistischen und ultra-linke Strömungen sind. Die Petition von Msgr. Viganò verurteilt im Gegenteil, eine ausgesprochen wirtschaftliche Agenda zum finanziellen Nutzen eines Sektors des globalisierten Makrokapitalismus: die großen Pharmakonzerne, die einen beträchtlichen Teil ihres Gewinns mit Impfstoffen erzielen.


Dies ist ein Detail, das Sherlock Holmes nicht entgehen würde, das Herr Ivereigh jedoch nicht vollständig versteht, aufgrund seiner anti-TFP-ideologischen Vorurteile, die er in seiner Jugend erworben hat, als er progressive katholische Kreise in Lateinamerika besuchte.
Das gleiche Vorurteil zeigt sich erneut, wenn er die von TFP Student Action an katholischen Orten organisierten Proteste als „homophob“ bezeichnet, die gegen die pro-LGBT-Predigten des Pater James Martins durchgeführt werden.
Herr Ivereigh wird in den TFP-Dokumenten niemals eine respektlose oder empörende Formulierung gegen Menschen mit homosexuellen Tendenzen finden, sondern nur eine Verurteilung der Lehre, die auf der traditionellen Lehre der Kirche, über homosexuelle Beziehungen und ihrer rechtlichen Anerkennung beruht. Ist die Verteidigung der von Gott geschaffenen natürlichen Ordnung ein Symptom für „Homophobie“, d.h. eine irrationale und anhaltende Angst vor anderen?
Es scheint, dass Mr. Ivereighs Logik weit davon entfernt ist, die „perfekteste Denk- und Beobachtungsmaschine zu sein, die die Welt je gesehen hat“, um es mit Dr. Watson zu sagen, wenn er seinen Freund beschreibt.
In Anbetracht der oben genannten Tweets und nach einem imaginären Treffen mit Mr. Ivereigh würde Sherlock Holmes wahrscheinlich mit einer abweisenden Geste murren: „Ich bin ein wenig erschöpft; Ich würde gerne wissen: Wie fühlt sich eine Batterie, wenn sie Strom an einen Nichtleiter abgibt?“

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in
vom 18. Mai 2020

© Nachdruck dieser deutschen Fassung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Donnerstag, 21. Mai 2020

Christi Himmelfahrt und Pfingsten




Die Abbildung stammt aus dem Codex aureus Epternacensis, ein Evangeliar, entstanden in der Benediktinerabtei Echternach um 1030. Es ist ein Höhepunkt der ottonischen frühromanischen Buchmalerei.
Hier sind drei Bibelstellen schriftlich und bildlich zu sehen: Die obere Darstellung zitiert Apg 1,11. Im Bild sieht man zwei Männer in weißen Gewändern (Apg 1,10) sowie Christus mit erhobenen Händen (Lk 24,51). Dieser fährt von einem Berg aus in den Himmel. Dieser Ort der Himmelfahrt lässt sich aus Mt 28,16 herleiten. Danach bestellt Jesus die elf Jünger „auf den Berg“ und gibt ihnen den Missionsbefehl. Während die Anzahl der elf Jünger (es ist nicht eindeutig auszumachen, ob hier nicht zwölf Jünger dargestellt sind) auch aus dieser Bibelstelle hervorgeht, ist die Anwesenheit von Maria, welche hier noch vor Petrus zu sehen ist, nicht biblisch. Christus fährt hier in „die“ Himmel auf, symbolisch wiedergegeben durch mehrere verschiedenfarbige Halbkreise. Christus wurde, nach 2 Kor 12,2 in den „dritten Himmel“ und damit, nach dieser Darstellung, in das Zentrum des Himmels, entrückt.
Das mittlere Bild zeigt die Aussendung des Hl. Geistes und die übersetzte Textzeile beschreibt: „Traurig waren die Jünger und saßen zusammen im Tempel. Vom Geist empfangen sie plötzlich die Kenntnis der Sprachen“. Interessant sind hier die Abweichungen von herkömmlichen Pfingstdarstellungen: Ist in Apg 1,14 erwähnt, dass die Jünger mit Maria in einmütigem Gebet verharrten, so fehlt sie hier. Ihren zentralen Platz nimmt Petrus ein. Weiter zählt man hier elf Apostel, wie sie in Apg 1,13 aufgezählt sind. Da an Pfingsten jedoch schon die Wahl des Matthias erfolgt war, müssten es an Pfingsten wieder zwölf Apostel gewesen sein.
Die dritte Darstellung versteht sich nur durch den beigefügten Text. Hier steht, dass sich 120 zu den Aposteln gesellten und von den Gaben des Geistes erfüllt waren (vgl. Apg 1,15). Die acht hier zu sehenden Männer sind also deren Stellvertreter. Wie wenig in ottonischer Zeit individualisiert wurde, zeigt sich am Kopf des Jüngers mit schwarzem Haar und gleichfarbigem Spitzbart. Sein Kopf erscheint hier gleich viermal. Alois Epple

Quelle: Der Fels, Titelbild Mai 2018.
Eichendorfer Str. 17, D-86916 Kaufering.
Redaktion: Hubert.Gindert@der–fels.de

Mittwoch, 20. Mai 2020

„Ein Tag wird kommen...“: die wiederentdeckte Prophezeiung von Pius XII.



1972 erschien eine Biographie über Papst Pius XII. unter dem Titel „Pie XII devant l'Histoire“, geschrieben von Msgr. Georges Roche und Philippe Saint Germain. Sie wurde nie ins Italienische übersetzt. Die Autoren berichten von einigen unveröffentlichten Vertraulichen Mitteilungen, die der damalige Kardinal Eugenio Pacelli im „fernen“ Jahr 1933 zwei Freunden, Graf Enrico Pietro Galeazzi und Monsignore Slozkaz, in Bezug auf die Erscheinungen von Fatima und den Abfall vom Glauben der katholischen Kirche machte. Interessanterweise schrieb Schwester Lucia dos Santos erst 1941 und 1944 ihre Visionen und Geheimnisse. Was der damalige Kardinal Pacelli sagte — was auf tragische Weise wahr wird — würde darauf hindeuten, dass uns während des Jubiläumsjahres 2000 nicht alles über die Botschaft von Fatima offenbart wurde.
Wir haben diese Vertraulichkeiten übersetzt, echte Prophezeiungen des zukünftigen Pius XII., zum lesen und betrachten:
«Nehmen wir an, der Kommunismus ist eines der offensichtlichsten Subversionsinstrumente, die gegen die Kirche und die Traditionen der göttlichen Offenbarung eingesetzt werden. Dann werden wir Zeuge der Kontamination von allem Geistigen sein: Philosophie, Wissenschaft, Recht, Lehre, Kunst, Medien, Literatur, Theater und Religion.
Ich mache mir Sorgen um das Vertrauen der Jungfrau gegenüber der kleinen Lucia von Fatima. Dieses Beharren der Guten Frau auf den Gefahren, die die Kirche bedrohen, ist eine göttliche Warnung vor einem Selbstmord, den die Veränderung des Glaubens in seiner Liturgie, in seiner Theologie und in seiner Seele mit sich bringt.
Ich habe das Gefühl, dass die Erneuerer die Heilige Kapelle abbauen, die universelle Flamme der Kirche zerstören, ihre Ornamente ablehnen und sie mit Schuldgefühlen überhäufen für ihre historische Vergangenheit. Hier bin ich überzeugt, dass die Kirche des Petrus ihre Vergangenheit beanspruchen muss, sonst wird sie ihr eigenes Grab graben.
Ich werde diesen Kampf mit aller Kraft innerhalb und außerhalb der Kirche führen, auch wenn die Mächte des Bösen vielleicht eines Tages meine Person, meine Handlungen oder meine Schriften ausnutzen könnten, wie sie es heute versuchen die Geschichte der Kirche zu verfälschen. Alle menschlichen Häresien, die das Wort Gottes verändern, scheinen weniger schlimm zu sein als jene.
Es wird ein Tag kommen, an dem die zivilisierte Welt ihren Gott verleugnen wird, an dem die Kirche zweifeln wird, wie Petrus zweifelte und leugnete. Sie wird dann versucht sein zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist, dass sein Sohn nur ein Symbol ist, eine Philosophie wie viele andere. In den Kirchen werden Christen vergeblich nach der roten Lampe (dem ewigen Licht) suchen, wo Jesus auf sie wartet. Wie die weinende Sünderin vor dem leeren Grab werden sie schreien: „Wohin haben sie ihn gebracht?“
Dann werden Priester aus Afrika, Asien und Amerika — diejenigen, die in Missionsseminaren ausgebildet wurden — aufstehen und sagen, dass das „Brot des Lebens“ kein gewöhnliches Brot ist, das die Mutter Gottes nicht eine Mutter wie viele andere ist. Und sie werden in Stücke gerissen, um zu bezeugen, dass das Christentum keine Religion wie jede andere ist, da sein Haupt der Sohn Gottes ist und die (katholische) Kirche seine Kirche ist.»


Aus dem Italienischen mit Hilfe von Google Übersetzer in
https://oracolocooperatoresveritatis.wordpress.com/2017/12/11/verra-un-giorno-la-profezia-ritrovata-di-pio-xii/
die verantworlich ist für den italienischen Inhalt.
Veröffentlicht am 11. Dezember 2017

© Nachdruck der deutschen Fassung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.


Dienstag, 19. Mai 2020

Nicolas Hulots grüner Albtraum nach Covid-19



Emmanuel Macron mit dem Ökologenführer Nicolas Hulot

von José Antonio Ureta
In dem kürzlich vom Instituto Plinio Corrêa de Oliveira (IPCO) veröffentlichten Dokument (Das größte sozialwissenschaftliche und ideologische Umwandlungsmanöver der Geschichte)  (*) wird radikalen Ökologen vorgeworfen, sich als einer der Hauptnutznießer der wirtschaftlichen und sozialen Krise zu positionieren, die sich aus der erzwungenen Eingrenzung der Bevölkerung in der Coronakrise ergibt.
Seit Beginn der Anwendung der drastischen Sperrmaßnahmen (lockdown) haben die Grünen in die vier Winde verkündet, dass es angesichts einer globalen Bedrohung möglich war, starre Maßnahmen zur Änderung des Verhaltens der Menschen zu ergreifen, und dass es von nun an inkonsequent wäre, die „klimatische Dringlichkeit“ nicht zu erklären und strenge Maßnahmen zur Verringerung der CO2-Produktion zu verhängen.
Der vom IPCO erhobene Vorwurf wurde weitgehend durch Aussagen bestätigt, die der französische Ökologenführer Nicolas Hulot am 6. Mai gegenüber der bekannten linken Zeitung Le Monde abgegeben hatte.
Für diejenigen, die die französische Politik nicht genau verfolgen, mag die Figur von Nicolas Hulot unbekannt sein, aber er ist laut Meinungsumfragen in Frankreich der öffentliche Mann mit dem höchsten Beliebtheitsindex.

Nachdem er als Pressefotograf und Journalist gearbeitet hatte, wurde Hulot in jedem Haushalt zu einer bekannten Persönlichkeit für seine Fernsehsendung Ushuaïa, die sich Extremsportarten und wunderschönen Landschaften widmete. Mit den in diesem Programm geäußerten Sympathien, Partnerschaften mit großen Unternehmen und dem größten Fernsehsender gründete er die Stiftung für Natur und Mensch, heute die Nicolas Hulot-Stiftung, die sich der Bekämpfung des „Klimawandels“ widmet. Nach dem scheitern in der Vorwahl als Kandidat der Europa-Ökologie-Partei-die Grünen bei den Präsidentschaftswahlen 2012 bot ihm Präsident Macron das Ministerium für ökologischen und solidarischen Übergang an, das er zwischen Mai 2017 und August 2018 innehatte. Er trat zurück unter dem Vorwand, Ökologie sei keine Prioritätspolitik dieser Regierung. Ohne politisches Amt bleibt er jedoch eine herausragende Persönlichkeit in Debatten über Umweltfragen, ohne seine Ambitionen für die Präsidentschaftswahlen 2022 zu verbergen.
Von der Höhe seines Wachturms aus war Nicolas Hulot der Ansicht, dass die Panik um Covid-19 der richtige Moment war, um radikale Vorschläge zu unterbreiten, die die öffentlichen Entscheidungen beeinflussen würden, zu Prägung der entstehenden „neuen Normalität“. Weil die aktuelle Krise „Vorschläge, die bisher völlig unerreichbar erschienen“, akzeptabel macht und es nun möglich ist, „einen tugendhaften Kreis zwischen dem Willen der Bürger und den politischen Möglichkeiten zu schaffen“.
Der Titel, den Le Monde seinem langen Interview gab, ist bereits sehr anschaulich für diese psychologische Veränderung im Post-Coronavirus-Szenario: „Nicolas Hulot: ,Die Welt danach wird sich radikal von der heutigen unterscheiden, und sie wird es mit Wohlwollen oder gewaltsam sein‘“.
Nicolas Hulot mit Papst Franziskus

Wie Papst Franziskus behauptet auch er, dass die durch das Coronavirus verursachte Gesundheitskrise ihre Wurzeln in den Störungen des Ökosystems hat, die durch übermäßige Produktion und Konsum verursacht werden. Kurz gesagt, eine Revanche (der Natur gegen den Menschen). Er beschwert sich darüber, dass die Klimakrise das „Katastrophenszenario“ einer „systemischen Krise“ darstellt, die zusammen mit anderen „Chaos verursachen“ kann und trotzdem weiterhin mit „homöopathischen Dosen“ behandelt wird, die nicht einmal „ein Viertel der Lösungen gegen das Coronavirus“ entsprechen.
Im Gegenteil, behauptet Hulot, dass „die Gesellschaft, die ohne zu zögern akzeptiert hat, dass ihnen die Grundfreiheiten entzogen wurden, davon träumt, das Vertrauen in die Zukunft wiederzugewinnen, weshalb es notwendig ist, Dinge in großem Maßstab zu tun“. Und er wiederholt: „Wir befinden uns in einer radikalen Situation, ich werde mich nicht mit Maßnahmen zufrieden geben, die nicht radikal sind. Das wäre nutzlos.“
Für den ökologischen Anführer ist „der Wohlfahrtsstaat zurück“, schlägt jedoch vor, dass als Gegenleistung für die Hilfe für Unternehmen, um sie vor dem Bankrott zu bewahren, konkrete Maßnahmen ökologischer Natur verlangt werden müssen.
Er verlangt auch eine radikale Änderung des Verhaltens der Menschen: „Es wird nicht mehr möglich sein, das Flugzeug wie bisher zu benutzen oder ein Produkt zu kaufen, das beispielsweise innerhalb von 24 Stunden über Amazon vom Ende der Welt kommt. Wer kann, sollte dicke Autos oder SUVs kaufen können? Ich hoffe nicht. Wird es im Handel außersaisonale Lebensmittel geben? Nein! Angebot und Konsum müssen sich schnell ändern.“ (**)
Damit diese Änderung stattfinden kann, müssen „ökologisch und sozial tugendhafte Güter und Dienstleistungen“ niedrige Steuern haben, und diejenigen, die „giftige Güter“ bestrafen, müssen abschreckend wirken. Es wird auch vorgeschlagen, „lokale Währungen“ einzuführen, die es den lokalen Gemeinschaften ermöglichen, den Bedürftigsten zu helfen.
Nicolas Hulot mit dem Stammesführer Raoni
Das Interview wird von einem Manifest begleitet, das die „100 Prinzipien für eine neue Welt“ enthält. Alles begann mit dem Refrain „Die Zeit ist gekommen…“. Hier sind die beredtesten, nach Themen sortiert, die alle den Hintergrund des Mythos des „guten Wilden“ und des selbstverwalteten Stammesleben haben, das Plinio Corrêa de Oliveira in seiner prophetischen Studie „Indigenes Stammesleben: kommuno-missionarisches Ideal für Brasilien im 21. Jahrhundert“ anprangerte.
Die Utopie der neuen Welt „Es ist die Zeit gekommen“ ... „dass wir zusammen die ersten Steine einer neuen Welt setzen“ / „für ein ungezügelten Impuls, um neue Wege zu eröffnen“ / „zu glauben, dass eine andere Welt möglich ist“ / „das Paradigma zu ändern“.
Ermöglicht durch eine ideologische Umwandlung„Es ist die Zeit gekommen ... für eine neue Denkweise“ / „sich von Dogmen zu emanzipieren“ / „unsere individuelle und kollektive mentale Konditionierung loszuwerden“ / „eine Gewissenslobby zu schaffen“.
Auf dem Weg zu einem sparsamen Lebensstil - „Es ist die Zeit gekommen ... um unsere konsumistischen Abhängigkeiten loszuwerden“ / „der Nüchternheit“ / „lernen, einfacher zu leben“ / „die Gesamtheit der ökologischen, klimatischen, sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen (sanitären) Krisen als ein und dieselbe Krise zu sehen: eine Krise des Überflusses“ / „öffentliche Dienstleistungen vom Einkommensgesetz zu befreien“.
In der Nachahmung des Stammeslebens der Aborigines „Es ist die Zeit gekommen“ ... „die Pluralität der Menschheit zu erkennen“ / „Unterschiede zu pflegen“ / „auf die Ureinwohner zu hören“ / „unser ,Ich‘ mit dem ,wir‘ zu verbinden“ / „Bindungen zu schaffen“ / „der kollektiven Intelligenz“.
Im Einklang mit der Natur„Es ist die Zeit gekommen“ ... „uns mit der Natur zu versöhnen“ / „die Natur zu pflegen und zu hegen“ / „die Integrität und Vielfalt alles Lebenden zu respektieren“ / „Raum für die Welt der Wildnis zu überlassen“ / „Tiere mit Respekt für ihre eigenen Interessen zu behandeln“.
Es besteht kein Zweifel, dass die Welt von morgen radikal anders sein wird, wenn sich die Menschheit von Panik treiben und im Nicolas Hulots ökologischem Albtraum wiegen lässt. Und um dies zu verhindern, muss sie kämpfen!

(*) Siehe HIER

(**) Laut Wikipedia besitzt Hulot ein Haus auf Korsika und neun eigene Motorfahrzeuge, darunter einen Land Rover und ein Motorboot - nzz.ch, abgerufen am 29. August 2018


Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in
http://www.abim.inf.br/o-pesadelo-verde-pos-covid-19-de-nicolas-hulot/
vom 19. Mai 2020
© Nachdruck der deutschen Fassung ist nur mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Freitag, 15. Mai 2020

Rosenkranz und Skapulier zur Rettung der Welt


Oder den Frieden oder die Selbstzerstörung

oder den Rosenkranz und das Skapulier
 oder der totale Ruin.


In einem Sonderbrief an den Bischof von Fátima vom 1. Oktober 1997 sagte Papst Johannes Paul II.: „An der Schwelle des dritten Jahrtausends, wenn wir die Zeichen der Zeit beobachten, ist FÁTIMA sicherlich eines der größten.“ Der Heilige Vater sagt weiter, dass dieses große Zeichen uns eine Alternative bietet: Krieg oder Frieden. Er sagt, dass einer der Hauptgründe, warum FÁTIMA eines der großen Zeichen der Zeit ist, „weil die Botschaft viele zukünftige Ereignisse ankündigt und sie der Antwort unterwirft, die die Menschen auf ihre Bitten geben werden“. Wenn es keine Antwort gibt, wird das Versprechen (auf Frieden) nicht erfüllt...
...in seinem Brief vom Oktober 1997 sagte der Papst, die Muttergottes sei begierig, „die Menschheit vor der Selbstzerstörung zu retten“. Er sagte auch, dass „Gott mit Unserer Lieben Frau von FATIMA der Welt eine Zuflucht gewährt, die Zuflucht ihres Unbefleckten Herzens“.
Bei jedem Besuch in Pfarreien und Diözesen wird die Pilgerstatue in Anerkennung des Königtums Unserer Lieben Frau gekrönt, so dass jeder die Möglichkeit hat, seine Weihe an Ihr Unbeflecktes Herz zu erneuern. Dies geschieht wie in der Enzyklika von Papst Pius XII. über das Reich Mariens vorgeschlagen.
Die Enzyklika sagt: „Die größte Hoffnung der Welt liegt in dieser Lehre und Hingabe an das Königtum Unserer Lieben Frau“ und bezieht sich auf das Bild Unserer Lieben Frau von FATIMA als „Bote ihres Königtums“. Die Enzyklika fordert, „dass man auf der ganzen Welt in jedem Jahr am 31. Mai (Maria Königin) feiern soll. Zugleich ordnen Wir an, dass man an diesem Tage die Weihe des Menschengeschlechtes an das Unbefleckte Herz der Allerseligsten Jungfrau Maria erneuern soll“...
Die Größe von FÁTIMA besteht darin, dass es die spezifische Formel „Rettung der Menschheit vor Selbstzerstörung“ enthält (Johannes Paul II., Schreiben vom 13. Oktober 1997 an den Bischof von Fátima).
... der Heilige Vater Pius XII. sagte: „Russland wird sich bekehren, wenn es für jeden Kommunisten einen Apostel von Fatima gibt.“
In Wirklichkeit sagte Papst Pius XII.: „Der Sieg wird kommen, wenn eine ausreichende Anzahl von Menschen auf die Bitten der Muttergottes reagiert.“
Wie Papst Johannes Paul II. in seinem Brief sagte, ist sie eine trauernde Mutter, die kommt, „um die Menschheit vor Selbstzerstörung zu retten ...“. Und der Papst fügt hinzu: „Unter ihrem mütterlichen Mantel, der sich von FÁTIMA über die ganze Welt ausbreitet, beginnt die Menschheit wieder, das Haus des Vaters und sein Brot zu vermissen.“
Am Ende seines Briefes vom 13. Oktober 1997 anlässlich des 80. Jahrestages des Wunders von FÁTIMA sagt der Papst: „Die Errettung vieler hängt von den freiwilligen Gebeten und Opfer der Glieder des mystischen Leibes Christi ab ... von der Zusammenarbeit der Hirten und Gläubigen ... und besonders von den Gebeten der Familien ...“.
Als Schwester Lucia, die die Botschaften von Unserer Lieben Frau von FATIMA erhielt, gefragt wurde, was unbedingt zu tun sei, um den in FÁTIMA angekündigten Triumph zu erreichen, sagte sie, dass drei Dinge notwendig seien:
1. Die Heiligung der täglichen Pflichten (Aufopferung des Tages am Morgen).
2. Gebet (täglicher Rosenkranz).
3. Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens (das Skapulier).


Das Skapulier des Karmels ist das Zeichen der Weihe an die Muttergottes: Bei der letzten Erscheinung von FÁTIMA am 13. Oktober 1917 hatte die Muttergottes das braune Skapulier des Karmelordens in der Hand. Schwester Lucia
sagte, dies liege daran, dass „sie möchte, dass jeder es als Zeichen der Weihe an ihr Unbeflecktes Herz benutzt“ ...
Wenn wir also das braune Skapulier tragen, tragen wir das Ordenskleid der Karmeliter, die der Jungfrau Maria große Hingabe entgegenbringen und sich unter ihren Schutz gestellt haben. Papst Pius XII. schrieb: „Denn das heilige Skapulier, das man den Habit oder das Kleid Mariens nennen könnte, ist ein Zeichen und ein Versprechen des Schutzes der Mutter Gottes.“ Es ist, als ob die Muttergottes sagt: „Wenn ihr mein Ordenskleid in Treue tragt, garantiere ich, dass ihr niemals das Feuer der Hölle sehen werdet.“
Daher sind Rosenkranz und Skapulier, die mit christlicher Treue gebetet und getragen werden, die Garantien für das Erreichen des ewigen Glücks...

Quelle: “Nossa Senhora de Fátima: Nossa Mãe vem até nós”, International Pilgrim Virgin Statue Foundation, Inc., Munster, IN 46321. 1998/2004.
www.pilgrimvirginstatue.com
© Nachdruck der deutschen Fassung ist mit Quellenangabe gestattet.

Dienstag, 12. Mai 2020

Die Krise der Kirche braucht mutige Verkünder





Auf Grund vieler zerstörender innerkirchlicher Ideologien, die durch ihre mächtigen Infrastrukturen moderner aber unterlaufener Hochschulen, eine Breitenwirkung ausüben, die sich gegen das Evangelium selbst richtet, braucht es neue Gemeinschaften, welche die Lehre des Evangeliums den Gläubigen wieder unverfälscht verkünden. Die Botschaft Jesu Christi wurde auf nicht wenigen Hochschulen verfälscht.

Es geht in unserer irdischen Existenz um nicht mehr oder weniger, als dass wir das Ewige Leben in Christus Jesus gewinnen, aber auch für immer verlieren können. - Es geht also um die Rettung der unsterblichen Seelen, für die Jesus Christus am Kreuz sein kostbares Blut vergossen hat.
Man hat dem Glauben seinen absoluten Wert geraubt. Zwar lässt man die Gestalt Jesu Christi als Sohn Gottes gelten, aber auch dem wurde ein relativer Befund zu Grunde gelegt, insofern die Gottessohnschaft interpretierbar ist.

Aber gilt dann noch das Glaubensbekenntnis, das wir in einer absoluten Form aussprechen? Bereits hat ein Kardinal kundgetan, dass er nicht an die Kirche glaube. Wie man auch immer ein solches Wort intellektuell auslegen möchte, am schweren Ärgernis, das er den Gläubigen gegeben hat, kann er sich nicht vorbeimogeln.

Nun ist die Zeit gekommen, in welcher die Krise der katholischen Kirche zu ende gehen soll und muss. Allzu lang hat das Reich des Fürsten dieser Welt Glaube und Sitte zerstört und vielen Seelen das Ewige Leben geraubt. Diese Zeit war eine Zeit der großen Oberflächlichkeit, in der viele Professoren, Lehrer, ja sogar Bischöfe so lehrten, dass sie sich dem Zeitgeist anbiederten, um dem Christentum in der Moderne eine Überlebenschance zu sichern, wie sie meinten.

Jedoch betrachten sie wohl die katholische Kirche nur als eine der vielen religiösen Institutionen, die es auf dieser Erde unter den Menschen gibt. Darum hänge das Schicksal und die Überlebenschance der Kirche allein vom klugen Verhalten dieser Männer ab, die das Schiff der Kirche durch die Gezeiten zu lavieren haben. Doch glauben sie noch? Denn der Glaube nicht weniger dieser Kirchenmänner war oft nur noch ein äußeres Lippenbekenntnis in ihrem Innern waren sie, was die Absolutheit der gottesmenschlichen Gestalt Jesu Christi betrifft, längst auf Distanz gegangen. Sie glauben, wenn überhaupt, an das Ewige Leben nur noch in einer vagen Form, die nicht in Gott ihre Heimat hat.

Nicht wenig von ihnen gehören heimlich der Freimaurerei an, die tief in kirchliche Strukturen eingebrochen ist und durch ihre perfide Taktik es versteht, sich bedeckt zu halten. So wie man von Außen her erkennen kann, hat die Freimaurerei nicht die Absicht, die Religionen der Welt abzuschaffen, sondern es geht ihr allein darum, durch vollkommen Toleranz zu sichern, dass es keine absolute Wahrheit gibt, und damit auch keine wahre Religion. Wer bei diesen Gedankengänge nicht mit macht, wird in das Lager der Fundamentalisten und der Radikalen abgeschoben und mundtot gemacht. Er hat keine Chancen.

Darum braucht es nun in der Kirche wie zu jeder Krisenzeit erneut Gemeinschaften, die in ihrer Geschlossenheit aus der Kraft des Heiligen Geistes heraus die Kirche erneuern, was um so schwieriger ist, als der „Rauch Satans“ (Papst Paul VI.) in der Tat tief in die Kirche selbst eingedrungen ist.

Dies kann nur geschehen, indem das Wort Gottes, das Christus Jesus verkündigt worden ist, wieder in seiner ganzen Fülle verkündigt wird. Christus selbst ist ja das Wort Gottes. Es kann nur geschehen, wenn man die Sakramente Jesu Christi als die Gnadenquellen, die uns aus dem Herzen Jesu entspringen, wieder gläubig spendet, damit die Menschen das Ewige Leben erlangen können. Es kann nur geschehen, wenn man die Gebote Gottes und die der Kirche wieder ganz einhält und die Gültigkeit des Lehramtes erneut anerkennt. Auch muss die Tradition der Kirche unter der Leitung des Papstes ihre volle Wertschätzung wieder erhalten.

Das apostolische Glaubensbekenntnis der Kirche spricht in ihren letzten Artikeln sehr deutlich aus: „Ich glaube an den Heiligen Geist, die Heilige Katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das Ewige Leben! Amen!“

Die Kirche ist also nicht eine Institution unserer irdischen Welt und Zeit allein, sondern ihre wahre Fülle ist die Herrlichkeit des Himmels im Ewigen Leben, im Reich Jesu Christi. Dazu ist Jesus gekommen, um uns das Ewige Leben zu schenken und uns vor dem Feuer der Hölle zu retten. Wenn diese Botschaft nicht mehr verkündet wird, sind die Verkünder Betrüger. Sie lassen die, die ins Ewige Leben eintreten wollen, nicht hinein, sie selbst aber gehen auch nicht hinein. - Das Ewige Leben zu suchen bedeutet nicht, dass wir auf dieser Erde faulenzen können. Gott teilt uns unsere Aufgaben zu und an diesen Aufgaben werden wir gemessen und von IHM gerichtet.

In die Nachfolge Christi einzutreten, ist überall auf der ganzen Welt möglich: in jedem Priesterseminar oder jeder Ordensgemeinschaft, oder auch in den vielen sonstigen Gemeinschaften, welche die Kirche anbietet.

Quelle: „Pilgerfahrt nach Fatima – 1967“ – P. OTTO MAIER SJM. - Reisebericht,  Erlebnisse, Gespräche, Überlegungen, Rosenkranz, Die Botschaft von Fatima, besonders für unsere Tage. - SJM-Verlag – Neusäß

Montag, 4. Mai 2020

Taiwan lehnt China ab und warnt den Papst



Als klares Signal an die marxistische Diktatur in Peking wurde die antikommunistische Präsidentin Tsai Ing-wen in Taiwan mit einem Rekord von 8,17 Millionen Stimmen (57%) und 61 der 113 Sitze in der Legislative wiedergewählt.
Tsai sandte anlässlich des Weltfriedenstages einen offenen Brief an Papst Franziskus und sagte, es sei schwierig, mit einem Tyrannen einen „Dialog“ zu führen: „Das chinesische Festland weigert sich, von seiner Bereitschaft, Taiwan zu dominieren, abzulassen. Es sabotiert weiterhin die Demokratie, die Freiheit und die Menschenrechte, droht ständig mit militärischer Gewalt, führt Desinformations- und Cyberangriffskampagnen durch.“
David Mulroney, ehemaliger kanadischer Botschafter in China, erklärte: „Aus katholischer Hinsicht bittet Präsidentin Tsai den Heiligen Vater höflich, die Zeichen der Zeit zu erkennen und das kommunistische China so zu betrachten, wie es ist, nicht so, wie er es gerne hätte.“

Aus dem Portugiesischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in
http://www.abim.inf.br/taiwan-repudia-a-china-e-adverte-o-papa/
vom 3. Mai 2020
© Nachdruck der deutschen Fassung ist mit Quellenangabe gestattet.