Dienstag, 29. Mai 2018

Ehrwürdiges Denkmal



Ein Denkmal ist nur insoweit ehrwürdig als eine lange Geschichte der Vergangenheit seinen von Jahrhunderten geschwärzten Gewölben gleichsam eingeprägt ist. Darum gibt es nichts Wunderbares in einem Tempel, den man hat bauen sehen und dessen Echo und Dome sich unter unseren Augen gebildet haben. Gott ist das ewige Gesetz, und sein Ursprung und alles, was mit seiner Verehrung zusammenhängt, muss sich in der Nacht der Zeiten verlieren.
François-René de Chateaubriand, „Geist des Christentums oder die Schönheiten der christlichen Religion“. Morus Verlag, Berlin 2004. S. 398.

Keine Kommentare: