Dienstag, 15. September 2020

Was 10 Heilige sagten, bevor sie in den Himmel kamen (erstaunliche Zitate)


Das lateinische Sprichwort talis vita, finis ita erfasst die Realität sehr gut,. Das heißt, wie man lebt, so wird man sterben. Wenn man gut lebt, ist ein guter Tod in der Gnade Gottes wahrscheinlich. Stattdessen werden diejenigen, die ein sündiges Leben führen, voraussichtlich keine Bekehrung in extremis vornehmen und miserabel sterben.

Bei den Heiligen verhält es sich anders. Sie umarmen den Tod mit Zuversicht, sogar mit Freude. Sie wissen, was jede treue Seele erwartet, die heldenhaft den guten Kampf auf Erden führt: den Himmel. Die zehn hier vorgestellten Heiligen zeigen ein so hohes Maß an Vereinigung mit Gott und der Heiligen Jungfrau Maria, dass sie bereits einen Vorgeschmack vom Himmel auf ihrem Sterbebett zu erleben scheinen.

Ihre letzten Worte beweisen, dass ein Leben in heldenhafter Tugend, vereint mit dem Kreuz Christi, die Quelle wahren Glücks in diesem und im nächsten Leben ist.

Heiliger Andreas, Apostel


Seine letzten Worte: „Ich kenne die Tugend deines Heiligen Kreuzes.“

Bei seiner Kreuzigung verfasste der heilige Andreas folgendes Gebet:

 „O schönstes Kreuz, das durch das Tragen des Leibes Christi verherrlicht wurde! Herrliches Kreuz, süß begehrt, leidenschaftlich geliebt, immer gesucht und schließlich auf mein Herz vorbereitet, das dich so lange erwartet hat. Nimm mich, o Kreuz! Umarme mich. Befreie mich von meinem Leben unter den Menschen. Bring mich schnell und fleißig zum Meister. Durch dich wird er mich empfangen, er, der mich durch dich gerettet hat.“

Der heilige Apostel fuhr fort: „Herr, ewiger König der Herrlichkeit, empfange mich am Holz dieses süßen Kreuzes. Du, der du mein Gott bist, den ich gesehen habe, erlaube ihnen nicht, mich vom Kreuz zu lösen. Tu Du dies für mich, o Herr, denn ich kenne die Tugend deines Heiligen Kreuzes.“


Heilige Johanna von Orléans (Jeanne d’Arc)

Ihr letztes Wort: „Jesus.“

Pater Jean Massieu, ein Augenzeuge, erzählt, wie die heilige Johanna starb, als sie auf dem Scheiterhaufen brannte: „… sie äußerte fromme und andächtige Wehklagen und rief die Heilige Dreifaltigkeit, die seligste und glorreiche Jungfrau Maria und alle seligen Heiligen im Paradies an”.

Die Richter und einige Engländer, die den Tod der Heiligen Jeanne d'Arc sahen, waren so tief bewegt, dass sie weinten. Ihre Feinde »erkannten Gottes Hand und machten Glaubensbekenntnisse, als sie sahen, dass sie ein so bemerkenswertes Ende nahm. Und ihr letztes Wort, als sie starb, war ein lauter Schrei von „Jesus“.«

Das Feuer verzehrte ihren Körper, aber ihr Herz blieb auf wundersame Weise intakt.


Heiliger José Sanchez del Rio (1913-1928)


Seine letzten Worte: „Es lebe Christus König!“

Nachdem er tapfer für die Cristeros gekämpft hatte, wurde José gefangen genommen. Während die Kommunisten den 14-jährigen Jungen barbarisch mit scharfen Machetenschlägen folterten, schrien die gottlosen Soldaten: »Wenn du „Tod dem Christus König“ rufst, werden wir dein Leben verschonen.«

Seine feste Antwort blieb dieselbe: „Es lebe Christus König! Es lebe die Muttergottes von Guadalupe!“ Obwohl die Folterer seinen Körper mit Bajonetten durchbohrten, rief er mit jedem Stich immer lauter: „Viva Cristo Rey!“


Heiliger König Ferdinand von Kastilien
(1199—1252)


Seine letzten Worte: „Singet das Te Deum!“

Vor dem Tod gestand der Heilige Ferdinand öffentlich die kleinsten Sünden von seiner Kindheit bis zu den Unvollkommenheiten dieses Tages.

Dann rief er seinen ältesten Sohn und sagte ihm: „Sohn, du wirst reich an Land und an vielen guten Vasallen sein. Versuche Gutes zu tun und gut zu sein. Ich lasse Dich, als Herr des ganzen Landes, auf dieser Seite des Meeres, das Mauren gewonnen haben vom westgotischen König Roderick ... Wenn Du die Grenzen des Staates beibehältst, wie ich sie Dir überlassen habe, bist Du ein ebenso guter König wie ich; wenn du mehr eroberst, bist du besser als ich, wenn aber die Grenzen schrumpfen, bist du nicht so gut wie ich.“

Er sprach diejenigen an, die an seinem Bett waren, und fuhr fort: „Wenn Ihr durch meine Schuld Beschwerden habt, verzeihet sie mir bitte.“

Dann nahm er die Kerze mit beiden Händen, fand irgendwie Kraft in moralischer Energie, um sie in die Höhe zu heben, und sagte: „Herr, nackt kam ich aus dem Mutterleib auf die Erde, und nackt gebe ich mich ihr zurück. Herr, empfange meine Seele in der Gesellschaft deiner Diener.“

In einer Entrückung der Freude befahl der Heilige: „Singet das Te Deum!“

 

Heilige Bernadette Soubirous
(1844–1879)


Ihre letzten Worte: „Arme Sünderin.“

Bereits auf ihrem Sterbebett stieß Bernadette einen lauten Schrei aus, und als ihre Augen zum Himmel aufblickten und ihre Arme wie am Kreuz ausgestreckt waren, sagte sie: „Mein Gott“. Ein Zittern der Ehrfurcht, vermischt mit Angst, ging durch die drei Nonnen, die noch knieten…. Sie wiederholte zweimal: „Heilige Maria, Mutter Gottes, bitte für mich, arme Sünderin.“

„Arme Sünderin“ waren die letzten Worte der französischen Heiligen, der Unsere Liebe Frau in Lourdes erschienen war. Sie hielt ein Kruzifix auf ihr Herz und verschied.

 

Heiliger Dominikus von Guzman
(1170 - 1221)


Seine letzten Worte: „Dank sei Gott...“

Der heilige Dominikus predigte gegen die albigensische Häresie und förderte den heiligen Rosenkranz.

In seiner letzten Stunde legte er Pater Ventura ein „Generalbeichte“ ab. Als es fertig war, fügte er, sich an die anwesenden wendend, hinzu: „Gott sei Dank, dessen Barmherzigkeit mich bis heute in vollkommener Jungfräulichkeit bewahrt hat: Wenn ihr die Keuschheit bewahren wollt, bewahrt euch vor allen gefährlichen Gesprächen und wacht über euer eigenes Herz.“

Er folgte den Sterbegebeten so gut er konnte, indem er seine Lippen bewegte. Als die Worte des Subvenite Sancti Dei (Kommet zu Hilfe, ihr Heiligen Gottes) ausgesprochen wurden, streckte der Heilige „seine Arme zum Himmel aus und verschied“.

 

Heiliger René Goupil
(1608 - 1642)


Seine letzten Worte: „Jesus, Jesus, Jesus.“

Der heilige Isaac Jogues war Zeuge des Martyriums des heiligen Goupil. Er schreibt:

„… Ich spürte eine Vorahnung dessen, was passieren würde und sagte zu René: ‚Mein lieber Bruder, lasst uns uns unserem Herrn und unserer lieben Mutter, der seligen Jungfrau Maria, empfehlen. Ich fürchte, diese Indianer haben Böses im Sinn...

„Ein paar Minuten zuvor hatten René und ich uns mit intensiver Hingabe unserem Herrn aufgeopfert. Wir haben Gott gebeten, unser Leben und unser Blut anzunehmen und sie mit seinem Leben und seinem Blut zu vereinen, um diese heidnischen Stämme zu retten. Wir kehrten ins Dorf zurück und beteten unseren Rosenkranz…

„Wir blieben am Tor der Palisade stehen, um zu hören, was die beiden Irokesen uns sagen wollten. Einer von ihnen zog einen Tomahawk unter seiner Decke hervor und versetzte René einen Schlag auf den Kopf. René fiel zu Boden und sprach dreimal den heiligen Namen Jesu aus: Jesus, Jesus, Jesus. Wir hatten uns oft daran erinnert, unsere Predigten und unser Leben mit diesem heiligsten Namen zu beenden…“

 

Heiliger Thomas Morus
(1478 - 1535)


Seine letzten Worte: „Ich sterbe als treuer Diener des Königs, aber als Gottes Diener zuerst.“

Als Kanzler von England weigerte sich der heilige Thomas Morus, die Scheidung des Königs Heinrich VIII. und dessen unmoralische Wiederverheiratung zu unterstützen. Weil seine Treue zur Kirche nicht schwankte, beschuldigte ihn der König des Hochverrats und verurteilte ihn zum Tode.

Seine Worte waren kurz, aber sie sollten unsterblich bleiben. Er bat die Menschenmenge, für ihn zu beten und zu bezeugen, dass er „in und für den Glauben der heiligen katholischen Kirche“ sterbe. Dann kam das unvergessliche und herrliche Bekenntnis, dass er sterbe „als treuer Diener des Königs, aber als Gottes Diener zuerst“.

 

Heiliger Papst Gregor VII.
(1015–1085)


Letzte Worte: „Ich habe die Gerechtigkeit geliebt und die Ungerechtigkeit gehasst, deshalb sterbe ich im Exil.“

Papst Gregor VII. war ein großer Reformer, dessen Dekrete Kaiser Heinrich IV. jedoch so wütend machten, dass er in Rom einfiel. Der heilige Papst musste fliehen.

„… Als die um sein Sterbebett stehenden Kardinäle von den von ihm vollbrachten guten Werken sprachen, antwortete der sterbende Papst: „Geliebte Brüder, all diese Dinge betrachte ich als nichts; eines gibt mir jedoch Vertrauen - dass ich die Gerechtigkeit geliebt und die Ungerechtigkeit gehasst habe.“

Zur Todesstunde lauteten seine letzten Worte erneut: „Ich habe die Gerechtigkeit geliebt und die Ungerechtigkeit gehasst, deshalb sterbe ich im Exil.“

 

Heiliger Thomas Becket
(1119–1170)


Letzte Worte: „... ich bin bereit, den Tod anzunehmen.“

Als König Heinrich II. von England die Rechte der katholischen Kirche angriff, hatte der heilige Thomas Becket, Erzbischof von Canterbury, den Mut, sich ihm zu widersetzen. Nach Jahren des Konflikts sagte Heinrich II. wütend: „Wird mich niemand von diesem turbulenten Priester befreien?“

Vier Ritter, die wussten, was der König wollte, betraten die Kathedrale, während der heilige Thomas die Vesper betete, und schrien: „Wo ist der Verräter?“ Der Heilige antwortete kühn: „Hier bin ich, kein Verräter, sondern Erzbischof und Priester Gottes.”

Edward Grim, ein Zeuge, notierte seine letzten Worte: „Für den Namen Jesu und den Schutz der Kirche bin ich bereit, den Tod anzunehmen.“

------------------

Quellen des englischen Originals:

America Needs Fatima, “St. Andrew the Apostle.”

Ben D. Kennedy, “Saint Joan of Arc,” Saint Joan of Arc

Elias Rubio, “Saint Jose Sanchez del Rio: Hero for Christ the King,” TFP Student Action

Sister Maria del Carmen Fernandez Castro Cabeza, The Life of the Very Noble King of Castile and Leon, Saint Ferdinand III (New York, NY The Foundation for a Christian Civilization, Inc.) pg. 276

Margaret Trouncer, Saint Bernadette The Child and the Nun (New York, NY: Sheed and Ward, 1958), pg. 239-240

Augusta Theodosia Drane, The Life of Saint Dominic (Rockford, Illinois : Tan Books and Publishers, INC.), pg. 226

John Farrow, The Story of Thomas More (Sheed and Ward New York 1954) pg. 227

Arnold Harris Mathew, The Life and Times of Hildebrand Pope Gregory VII (London, Francis Griffiths 1910) pg. 240

“Thomas Becket” by Herbert Thurston in The Catholic Encyclopedia. New York, The Encyclopedia Press, Inc., 1911 pg. 678

Edward Grim translated by Dawn Marie Hayes, “Medieval Sourcebook: Edward Grim: The Murder of Thomas Becket,” Fordham University

 

Aus dem Englischen übersetzt mit Hilfe von Google Übersetzer in

https://www.isfcc.org/post/what-10-saints-said-before-going-to-heaven-amazing-quotes?utm_source=sendinblue&utm_campaign=What_10_Saints&utm_medium=email

Eingesehen am 27.08.2020

Irish Society for Christian Civilisation

© Veröffentlichung dieser deutschen Fassung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Donnerstag, 10. September 2020

„ . . . bis an der Erde Grenzen!“

  

Erst in unseren Tagen begreift die Christenheit, was es bedeutet, daß der Herr seine Jünger beauftragt hat, nicht nur „in Jerusalem, ganz Judäa und Samaria“, sondern „bis an den Grenzen der Erde“ für Ihn Zeugnis abzulegen (Apg. 1, 8). Die Grenzen der Erde lagen für die Menschen der Zeit Jesu an der Küste des Atlantiks, am Kaukasus, den Wäldern Germaniens und den Nilquellen. Es hat bald zwei Jahrtausende gedauert, bis der Mensch tatsächlich bis zu den letzten Punkten der Erdoberfläche, bis in die unerforschten Gebiete der Antarktis vorgedrungen ist und sich nun zum Raketenflug in das Weltall anschickt.


Verbreitung der katholischen Kirche: Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung nach Land 90–100 % 80–90 % 70–80 % 60–70 % 50–60 % 40–50 % 30–40 % 20–30 % 10–20 % 0–10 % Keine Daten


Aber nicht nur Geographisch haben sich die Grenzen der Erde geweitert, sondern auch politisch ist die Welt in bisher unvorstellbarer Weise eine Einheit geworden. Vorgänge im fernsten Asien haben ihre unmittelbare Auswirkung auf Europa, während man sich noch vor hundert Jahren nicht allzu um die Ereignisse im benachbarten Fürstentum zu kümmern brauchte. Wirtschaftliche Verflechtungen umspannen den ganzen Erdball, und selbst die letzte künstliche Grenze des Eisernen Vorhang wird den Anforderungen des Welthandels nicht lange mehr standhalten können.

Ist sich die Christenheit schon voll und ganz dieses Vorgangs bewußt geworden, und weiß sie um seine Auswirkung für das Reich Gottes? Die ökumenische Bewegung sucht auf ihre Weise die Zersplitterung der nichtkatholischen Religionsgemeinschaften in Landeskirchen und Sekten zu  überwinden, und ihre Erfolge sind sehr beachtlich. Wir Katholiken scheinen dagegen eine Umstellung nicht für notwendig zu halten. Wir sind von jeher im Besitz der Einheit, fühlen uns als Glieder einer Weltkirche und stehen unter der einheitlichen Leitung des Papsttums. Was sollte uns also noch fehlen?

Nichts wäre falscher, als so zu denken. Zwar ist die Einheit und Katholizität der Kirche ein unvergängliches Gnadengeschenk des Heiligen Geistes, aber wir müssen es auch zu nutzen verstehen. Es ist nicht genügend, daß alle Fäden in Rom zusammenlaufen, wenn oftmals in einzelnen Pfarreien eine unglaubliche Kirchenturmpolitik gemacht wird und die Sorge um das Gottesreich bei Anschaffung neuer Glocken und einer eigenen Orgel aufhört; wenn die Diözese eines Landes nicht zur Zusammenarbeit kommen, weil jede eifersüchtig über ihre eigene Finanzverwaltung und ihre Interessen wacht; wenn man sich in katholischen Gebieten nicht um die Diaspora kümmert; wenn erst recht keine Verbindung über die nationalen Grenzen gehen und man von den Vorgängen in den Missionsländern keine Ahnung hat, weil man dafür kein Interesse hat.

Trotz der weltumspannenden Universalität der Kirche und des Papsttums ist nicht nur die Organisation mancher kirchlichen Einrichtungen im Zeitalter der Kleinstaaterei steckengeblieben, sondern vor allem das Bewußtsein der Gläubigen ist der Ausweitung der Grenzen der Erde nicht nachgekommen. Oder was soll man dazu sagen, daß im Durchschnitt im Jahr zwar 78,-DM für Tabak, 76,- DM für Alkohol und 10,- DM für Kino ausgibt, aber nur o,o7 DM für die Weltmission?

Kann es uns wirklich so gleichgültig sein, wenn von 5000 japanischen Studenten sich 3000 als Religionslose, 1500 als Atheisten, 270 als Buddhisten, aber nur 38 als Christen, davon acht Katholiken ausgehen? Geht es uns wirklich nichts an, wenn der Islam in Afrika rasende Fortschritte macht, wenn mehr als die hälfte Asiens unter roter Herrschaft ist und die Zahl der Christen trotz alle Missionserfolge wegen Geburtenmüdigkeit der weißen Rasse dauernd zurückgeht? Noch steht die Katholische Kirche mit 456 Millionen Gläubigen an der Spitze aller Weltreligionen, aber was bedeutet die Zahl, wenn dahinter kein entsprechender Krafteinsatz steht? Was nutzt der Heldenmut unserer Pioniere an der Missionsfront, wenn die Etappe und die Heimat gleichgültig dem gewaltigen Geisteskampf zuschauen, der in der ehemaligen Kolonialländern tobt, und sich mit glänzenden „Wirtschaftswundern“  begnügen, während da draußen das Schicksal der Welt von morgen entschieden wird?


Es geht zunächst darum, mit einem überholten und falschen Missionsbegriff aufzuräumen, der den Loskauf von einigen Heidenkindern als nette Spielerei für Nonnen und fromme Kinder anschaut und das Gewissen damit beruhigt, wenn man zehn Pfennig dem nickenden Negerkindern einwirft oder alte Briefmarken für Missionszentralen sammelt. Wenn die Kirche nicht zu einer großzügigen und weltweiten Strategie kommt und sich dabei der opferbereiten Unterstützung eines jeden einzelnen Christen in der Heimat gewiß sein kann, so geht die geistige Schlacht um Asien und Afrika, um Südamerika und Ozeanien, deren Entscheidung in den nächsten zwanzig Jahren fallen wird, verloren. Das bedeutet aber nicht nur eine totale Niederlage der Mission, sondern zugleich auch das Ende Europas. Es geht heute nicht mehr um einzelne Seelen, sondern um die ganze Welt! Noch einmal hat der alte europäische Kontinent nach dem Verlust äußerer Kolonialmacht die Chance, die Welt geistig zu gewinnen und sich zu verbinden, aber dazu bedarf es des Einsatzes aller Kräfte bis in die letzte kleine Pfarrei. Umso erfreulicher ist es, daß es die Jugend ist, die an ihrem Bekenntnistag den Blick weiten will für ihre weltweiten Aufgaben. Wenn heute deutsche Studenten in USA studieren und unsere Monteure nach Ägypten und Indien geschickt werden, so sollten erst recht junge Christen bereit sein, die Botschaft Christi zu verkünden – bis an der Erde Grenzen!

 

Quelle: Im Spiegel der Zeit – Walther Kampe – Verlag Josef Knecht – Frankfurt am Main, 1961. S. 64

 

Weltkarte: Von Fibonacci (talk) - Adapted from File:BlankMap-World6.svg, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=9709312

https://de.wikipedia.org/wiki/Römisch-katholische_Kirche#/media/Datei:Catholic_population.svg

Bild (nickender Spendendosenfigur): Privat.

© Weiternutzung dieses Postings ist mit Quellenangabe gestattet.


Donnerstag, 3. September 2020

Der atemberaubende Triumph von Thomas Hobbes in der COVID-Krise

von John Horvat II

Früher standen die Menschen vor Herausforderungen und Risiken, um höhere Lebensziele zu erreichen. Sie verstanden, dass es Güter gab, die höher waren als der materielle Erfolg und sogar das Leben selbst. Zu diesen Zielen gehörten große Taten, künstlerische Ausdrucksformen und persönliche Heiligkeit. Solche Errungenschaften brachten denen, die große Anstrengungen unternahmen, Ehre, Ruhm und Erlösung.

Die gegenwärtige COVID-Krise zeigt einen grundlegenden Mentalitätswechsel, der die Postmoderne plagt. Viele meinen jetzt, dass der Zweck des Lebens darin besteht, es so bequem und sicher wie möglich zu leben. Jegliche Risiken oder Herausforderungen müssen unter allen Umständen vermieden werden. Diese Sichtweise spiegelt den tragischen Triumph der Ideen des Philosophen Thomas Hobbes aus dem 17. Jahrhundert wider.

Hobbes’ Welt des Eigeninteresses

Thomas Hobbes (1588–1679) war kein Mann mit hohen Idealen. Seine Welt ist pragmatisch, beherrscht von Eigeninteresse und Leidenschaften, die, wie er glaubte, das Leben der meisten Menschen beherrschten.

In Hobbes’ Welt müssen die Menschen nicht mehr in Hinblick auf das höchste Gut, das in der Vereinigung mit Gott gefunden wird, handeln. Stattdessen sind sie von der Angst vor dem größten Übel motiviert. Sie sind durch eine höchste Furcht angesichts des Todes bedingt. Hobbes erklärte: „Denn jeder Mensch wünscht sich das Gute für sich und meidet das Böse, aber hauptsächlich das größte natürliche Übel, nämlich den Tod.“ Der Zweck des Lebens bestünde also darin, die durch das Eigeninteresse und die Selbsterhaltung definierten Leidenschaften zu befriedigen und gleichzeitig den Tod zu vermeiden.

Hobbes war jedoch intelligent genug, um zu erkennen, dass Menschen dazu neigen, heftig zusammenzustoßen, wenn sie gleichzeitig nach verschiedenen eigennützigen Zielen streben. Deshalb unterstützte er die Existenz einer starken zentralisierten Staatsmacht, die er nach dem Titel seines Hauptwerkes Leviathan nannte, um diesen naturbedingten Interessenkonflikt zu harmonisieren, der, wenn er nicht kontrolliert zu einem „Krieg eines jeden Menschen gegen jeden Menschen“ führen würde.

Eine gut organisierte und mächtige Regierung, zu seiner Zeit ein absoluter Monarch, würde diese Zusammenarbeit und das Wohlergehen der universalen Völkergemeinschaft sicherstellen.

Die Hobbes'sche Vision von COVID-19

Diese toxische Philosophie orientiert die Richtlinien, die sich mit der Coronavirus-Krise befassen. Die gegenwärtigen Maßnahmen basieren auf Hobbes’ irrationaler Todesangst, die auf das Äußerste getrieben wird. Die heutigen Hobbesianer sind der Meinung, dass das größte Gut das Leben selbst ist und alles getan werden muss, um den Tod zu verhindern.

Als die Coronavirus-Krise ausbrach, wurde alles blockiert. Die Idee war, alle Risiken zu vermeiden, egal wie weit entfernt oder klein sie waren. In dem Moment, in dem beispielsweise ein möglicher COVID-Fall auftritt, muss der gesamte Bereich bereinigt werden. Jeder, der vom COVID-Patienten kontaktiert wird, muss sich selbst unter Quarantäne stellen. Es herrscht Panik. Kein Risiko darf gescheut werden. Die absurdesten Maßnahmen werden getroffen, um die geringste Möglichkeit eines einzigen Todes zu verhindern.

So gab es Hunderte von Landkreisen in ganz Amerika, in denen niemand an COVID starb. Sie wurden jedoch gesperrt und ihr kommerzielles, soziales und religiöses Leben völlig gestört. Walmart blieb offen, aber die Kirchen wurden geschlossen, obwohl es keine Beweise dafür gab, dass der Gottesdienst das Virus genauso verbreitet wie der Warenverkauf. Die irrationale Angst vor dem Tod schuf eine Atmosphäre der Paranoia. Die Gesundheitsvorschriften wurden starr und kompromisslos durchgesetzt. Die drakonischen Regeln schlossen den gesunden Menschenverstand aus und ließen keine Ausnahmen zu.

Diese irrationale Angst vor dem Tod ist unnatürlich und die Ursache für hohen Stress. Dies führt schließlich zu Konflikten mit denen, die die Klugheit der Unterdrückung der meisten Aktivitäten in Frage stellen. Deshalb erfordert diese Ansicht von Hobbes’schen COVID-19 den Leviathan, den diktatorischen Staat, die erzwungene Durchsetzung launischer Regeln. Leviathan wird benötigt, um die Menschen durch die Angst vor dem Tod willfährig zu halten.

Die COVID-Krise führte zu einer sozialistischen Regierungspolitik, die darauf abzielt, Leben im Namen der Rettung von Leben zu kontrollieren. Sie bedroht die Gesellschaft mit einer Heilung, die weitaus schlimmer ist als die Krankheit.

Es gibt zwei Hauptprobleme bei der Hobbes’schen COVID-Richtlinie.

Thomas Hobbes
Thomas Hobbes
Die Gesellschaft durch Rettungsmaßnahmen zerstören

Das erste ist, dass sie ein Klima der Angst schafft, das alle Aktivitäten lähmt. Der radikale Lockdown wird zur Standardsituation. In Panik fliehen Menschen vor der Gefahr, ohne die Folgen zu messen.

Die Lockdown-Mentalität besteht darin, zuerst zu handeln und später mit den Konsequenzen umzugehen. In einem System, das kein Risiko zulässt, ist der Lockdown die einzig mögliche Lösung. Sozialistische Regierungen sind nur zu willige Instrumente, um dies umzusetzen.

Diese Lösung löst jedoch gar nichts. Jeder erkennt jetzt, dass sich diese Politik als äußerst destruktiv erwiesen hat. In der Panik, ein einziges Leben zu retten, gingen weit mehr Leben verloren. Die unnötige Schließung von Krankenhäusern verhinderte, dass unzählige Menschen die Behandlungen und Diagnosen erhielten, die sie benötigten. Zehntausende Menschenleben gingen verloren oder wurden verkürzt. Die unüberlegte Schließung der gesamten Wirtschaft hat eine beispiellose Wirtschaftskrise ausgelöst, die bereits das Leben der Bürger stark belastet, dies aber in den kommenden Jahren unvorstellbar noch mehr tun wird. Die Unsicherheiten und Ängste gegenüber der Krise wirken sich auf die psychische Gesundheit von Millionen aus. Sie führen zu einer Zunahme von Depressionen und Selbstmorden.

Aus religiöser Sicht verursachte die Aufhebung des sakramentalen Lebens für unzählige Katholiken großes geistliches Leid und gefährdete die Errettung unzähliger Seelen. Einige starben ohne das Sakrament der Beichte oder der Letzten Ölung.

Hobbes’ irrationale Todesangst führt dazu, dass unnötige Todesfälle nicht vermieden werden und Leben nicht lebenswert sind.

Die Gesellschaft zum Stillstand bringen

Das zweite Problem der Hobbes’schen COVID-Politik besteht darin, dass sie die Suche nach Lösungen für die Krise verhindert. Eine risikolose Gesellschaft kann die Gefahren einer Katastrophe vermeiden, sie schließt aber auch jede Möglichkeit eines Sieges aus. Amerika ist heute durch eine solche Politik in Ketten gelegt.

Das Leben birgt Risiken. Um etwas von Bedeutung zu tun, sind Risiken erforderlich. Menschen können Hindernisse überwinden und originelle Lösungen vorschlagen, wenn sie keine Angst vor dem Scheitern haben.

Das Problem mit Hobbes’ irrationaler Angst vor dem Tod ist, dass selbst vernünftige Risiken verworfen werden. Die häufigsten täglichen Aktivitäten wie das Autofahren sind mit Risiken verbunden, die jedoch von allen gemessen und entsprechend ausgeführt werden. Viele dieser Routinetätigkeiten sind weitaus riskanter als die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Die Coronavirus-Krise lähmt jedoch alle kommerziellen und sozialen Maßnahmen, da die Angst alle Entscheidungen antreibt.

Zum Beispiel werden die meisten großen Schulbezirke diesen Herbst nicht den Mut haben, persönlichen Unterricht zu geben. Sie halten es für unsicher. Diese Maßnahmen werden ergriffen, obwohl das Wall Street Journal (13.-14. Juni) berichtet, dass „Kinder unter 14 Jahren zwischen 6,8 und 17 Mal seltener an Covid-19 sterben als an der saisonalen Grippe oder Lungenentzündung“. Kinder sterben 128-Mal häufiger an einem Unfall. Die Bildung unzähliger Kinder wird unnötig unter den Lockdowns und dem mangelnden Mut von Politikern, Pädagogen und Eltern zu leiden haben.

In diesem Szenario ist das „Big-Government“ die einzige Organisation, die groß genug ist, um ohne Angst vor Rückschlägen zu handeln. Schuld kann bequem auf eine große Bürokratie verteilt werden. Die Regierung kann den Schmerz ihrer Fehler durch den massiven Abfluss von Schuldengeldern lindern.

In einer vernünftigen Gesellschaft wissen die Menschen, wie man Gefahren bewertet. Diese Probleme könnten erheblich gemindert werden.

Der Hobbes’sche Albtraum

Die Hobbes'sche Lösung ist viel mehr ein Albtraum als eine Option. Hobbes lehrte die Menschen, ihre Leidenschaften und Wünsche auszuleben und dennoch aus Angst vor dem Tod mit anderen zusammenzuarbeiten. Er erklärte, es gebe „keinen finis ultimus, kein endgültiges Ziel, kein summum bonum, kein größtes Gut, wie es in den Büchern der alten Moralphilosophen gelehrt wird.“

Hobbes’ krankhafte Einstellung besagt, dass es keine Güter gibt, die höher sind als materieller Erfolg, selbst das Leben. Die Menschen werden auf die Mittelmäßigkeit ihrer Launen und Wünsche reduziert.

Im Gegenteil, die Kirche lehrte die Gläubigen, sich auf den Tod vorzubereiten, indem sie sie auf das höchste Gut, das Gott selbst ist, konzentrierte. Christen praktizieren Tugend aus Liebe zu Gott. Ihnen wird beigebracht, dass es Güter gibt, die kostbarer sind als das Leben selbst - wie Tugend und Glaube. Die vielen Heiligen und Märtyrer der Kirche zeugen von dieser aufrechten und richtig geordneten Werteskala.

Das Scheitern von Hobbes

Gott gründete eine Kirche, in der die Menschen zusammenleben und aus Liebe zu ihm einander gernhaben und helfen können. Hobbes wollte eine Leviathan-Zentralregierung, die die Menschen davon abhält, sich gegenseitig zu töten, um ihre egoistischen Interessen zu verfolgen.

Die meisten modernen philosophischen Schemata erweisen sich als nicht praktikabel. Hobbes ist keine Ausnahme. Die COVID-19-Katastrophe ist der Triumph von Hobbes’ Albtraum. Er verspricht Kooperation und „Big-Government“ angesichts der Todesangst vor COVID.

Das funktioniert nicht. Stattdessen hat Hobbes Amerika einem „Krieg eines jeden Menschen gegen jeden Menschen“ ausgeliefert.

 

Aus dem Englischen mit Hilfe von Google Übersetzer in

https://www.returntoorder.org/2020/08/the-stunning-triumph-of-thomas-hobbes-in-the-covid-crisis/?pkg=rtoe1058

Gesichtet am 15.08.2020

© Veröffentlichung dieser deutschen Fassung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Mittwoch, 2. September 2020

Die erste Pflicht der Nächstenliebe besteht darin, Unwissende zu lehren


Eine falsche Vorstellung von Brüderlichkeit basiert auf gemeinsamen Interessen der Menschheit, über allen Philosophien und allen Religionen hinweg, die für alle Menschen die gleiche Toleranz übt mit all ihrem intellektuellen, moralischen, physischen und irdischen Elend.

Jesus übergibt die Schlüssel des Himmels dem hl. Petrus
Jesus übergibt die Schlüssel
des Himmels dem hl. Petrus

Vergessene Wahrheiten

In Anbetracht der modernen Vorstellung, dass wahre Nächstenliebe eine bedingungslose Toleranz gegenüber den Fehlern anderer voraussetzt oder immer versucht, vor allem die gemeinsamen Interessen zu befriedigen, wiederholen wir die Worte des Heiligen Pius X., eines Papstes, der während seines Pontifikats eifrig suchte gegen die Unterwanderung des Modernismus zu kämpfen, den er als „Synthese aller Häresien“ bezeichnete.


„Genauso steht es um den Begriff der Brüderlichkeit, die sie in der Liebe zu den gemeinsamen Interessen begründen oder, über alle Weltanschauungen und alle Religionen hinweg, einfach im Begriff der Humanität, wobei sie mit gleicher Liebe und gleicher Toleranz alle Menschen mit allen ihren Nöten umfassen, den geistigen und moralischen ebenso, wie den körperlichen und irdischen. Die katholische Lehre zeigt uns aber, dass die erste Pflicht der Nächstenliebe nicht in der Toleranz gegenüber irrigen Überzeugungen, so aufrichtig dieselben auch sein mögen, besteht; auch nicht in der theoretischen oder praktischen Indifferenz gegenüber dem Irrtum und dem Laster, wohin wir unsere Brüder gestürzt sehen: sondern sie besteht in dem Eifer, sie geistig und moralisch zu bessern, nicht weniger, als in der Sorge für ihr materielles Wohlergehen.

Die gleiche katholische Lehre zeigt uns auch, dass die Quelle der Nächstenliebe sich in der Liebe zu Gott befindet, dem gemeinsamen Vater und gemeinsamen Ziel der ganzen Menschheitsfamilie; und in der Liebe zu Jesus Christus, dessen Glieder wir in einer Weise sind, dass die Hilfe für einen Unglücklichen eine Jesus Christus selbst erwiesene Wohltat ist. Jede andere Liebe ist eine Illusion oder ein unfruchtbares, vergängliches Gefühl. Die menschliche Erfahrung beweist es wahrlich, dass in den heidnischen und laizistischen Gesellschaften aller Zeiten unter gewissen Umständen die Rücksicht auf die allgemeinen Interessen oder auf die gleiche Menschennatur sehr wenig Gewicht hat gegenüber den Leidenschaften und Begierden des Herzens.

Nein, Ehrwürdige Brüder, es gibt keine wahre Brüderlichkeit außerhalb der christlichen Liebe, die aus Liebe zu Gott und Seinem Sohn Jesus Christus, unserem Erlöser, alle Menschen umfasst: um allen beizustehen und alle zum selben Glauben und zum selben Glück des Himmels zu führen. Wenn die Demokratie die Brüderlichkeit von der derart verstandenen christlichen Liebe trennt, so bedeutet sie keinen Fortschritt, sondern schafft einen unheilvollen Rückgang der Zivilisation. Denn wenn man, wie Wir es aus ganzer Seele wünschen, zum größtmöglichen Wohlergehen der Gesellschaft und jedes einzelnen ihrer Glieder durch die Brüderlichkeit oder, wie man auch sagt, durch eine allgemeine Solidarität gelangen will, dann bedarf es der Einheit der Geister in der Wahrheit, der Einheit der Willensrichtungen in der Moral, der Einheit der Herzen in der Liebe zu Gott und zu Seinem Sohn, Jesus Christus. - Jedoch: diese Einheit ist nur zu verwirklichen durch die katholische Liebe, welche demzufolge allein die Völker im Gang des Fortschritts zum Ideal der Zivilisation führen kann.“

(Aus der Enzyklika „Notre Charge Apostolique“ vom hl. Papst Pius X. am 25. August 1910. Deutsch in Kathpedia. Dieser Text ist keine offizielle Übersetzung. Nur die Texte auf der Vatikanseite können als offiziell angesehen werden)

 

Aus dem Spanischen (nur die Einführung) mit Hilfe von Google Übersetzer in

https://www.cruzada.co/

Gesichtet am 01.09.2020

Hervorhebungen sind von diesem Blog.

© Veröffentlichung dieser deutschen Fassung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.

Dienstag, 25. August 2020

König Ludwig IX. als Vermittler




Der hl. Ludwig als Vermittler zwischen dem König von England und dessen Baronen.
23. Januar 1264

Die Szene ereignete in Amiens am 23. Januar 1264. Der hl. Ludwig beendet den Konflikt zwischen Heinrich III. Plantagenet, König von England, und einigen Adeligen, die sich um Simon V. von Montfort versammeln. Im April 1258, um die Macht des Königs einzuschränken und zu kontrollieren, organisierten die Aufständischen eine Art Staatsstreich. Sie gingen nach Westminster während einer Sitzung des Parlaments und wollten Heinrich III. verpflichten mit dem Beistand eines Rates zu regieren, der zur Hälfte von den Baronen gewählt werden sollte. König Heinrich lehnte ab und eine Übereinkunft konnte nicht getroffen werden. 1263 brach ein bewaffneter Konflikt aus und der Aufruhr drohte in einen Bürgerkrieg zu münden. Um schlimmeres abzuwenden, appellierte Heinrich III. an die Vermittlung des Königs von Frankreich. Beide Parteien sagten sich bereit die Entscheidung Ludwigs zu akzeptierten. Ludwig IX. fällte sein Urteil: Der König sollte seine volle Souveränität wieder erlangen und den Aufständischen würde allgemeine Vergebung gewährt. Diese, zurück in England, weigerten sich die Entscheidung anzunehmen und nahmen den bewaffneten Kampf wieder auf.
Zwei Jahre später wurden sie besiegt.

Gemälde von Georges Rouget, 1820. Château de Versailles / photo wikimedia commons)
Aus dem Französischen mit Hilfe von Google-Übersetzer im
Kalender „2019 sous le regard de la Sainte Vierge – 356 jour d’Histoire pour vivre avec l’âme chrétienne de la France“. TFP Frankreich
© Nachdruck dieser deutschen Fassung ist mit Quellenangabe gestattet.


Samstag, 22. August 2020

Die Krönung Mariens

 

Gemälde von Raffael (1483 – 1520) in der Vatikanischen Pinakothek

 

Als Raffael dieses Bild malte, war er gerade einmal um die zwanzig Jahre alt. Dies erklärt, dass die dünne Wolkenbank noch etwas schematisch Erde und Himmel trennt, dass die Köpfe der musizierenden Engel und der Apostel jeweils genau auf einer Linie liegen und dass die Engelköpfe mit ihren sechs Flügelchen starr symmetrisch angeordnet sind. Aber schon wird diese recht schematische Komposition aufgelockert durch den etwas diagonal gestellten Sarkophag. Von den Aposteln lassen sich einige identifizieren: Ganz links steht der Jüngling Johannes mit seinem Evangelium, in der Mitte Petrus mit Schlüssel und Buch und Jacobus der Ältere mit dem Schwert.  Der Apostel ganz rechts, welcher aus dem Bild herausschaut, dürfte ein Selbstporträt von Raffael sein. Die mittlere Person erhält den Gürtel der Jungfrau Maria als Beweis für die Aufnahme in den Himmel. Es könnte sein, dass damit auch ein Hinweis für die „Heilige Länge Mariens“ verbunden ist, die im religiösen Brauchtum Bedeutung erhält. Im Sarkophag finden sich Blumen wie Rosen und Lilien. Dies sind einmal Symbole für Maria (lilienrein, Rose ohne Dornen), anderseits gibt es die Legende, dass, nach Mariens Himmelfahrt, Rosen im Sarkophag zurückblieben. An die beiden Engelchen am Saum von Jesus und Maria erinnerte sich Raffael wieder, als er ca. zehn Jahre später seine berühmte Sixtinische Madonna malte.  AE

 

Quelle: Der Fels – Katholisches Wort in die Zeit – 45. Jahr – August/September 2014

Bild: https://www.wikiart.org/de/raffael/the-crowning-of-the-virgin-1503 

Montag, 17. August 2020

Die COVID-Krise hat unsere Gesellschaft in einen Turm von Babel verwandelt

 

                       von John Horvat II

Das gegenwärtige Chaos und die Verwirrung in der wir leben, haben fast etwas Biblisches in sich. Es trotzt einer weltlichen Erklärung oder Beschreibung durch seinen immensen Umfang. Vor nicht allzu langer Zeit waren wir (Nord-Amerikaner) ein Volk, und sind heute in tausend Teile zersplittert. Es ist schwer zu begreifen.

Diese Erschütterung hat lange auf sich warten lassen. Im Laufe der Jahre haben wir eine Polarisierung beobachtet, die sich in immer intensiveren nationalen Wahlen widerspiegelt. Politische und kulturelle Unterschiede trennten uns zunehmend - selbst in den einfachsten und geregelsten Dingen wie der Notwendigkeit, die Nationalflagge und die Nationalhymne zu ehren. Ein gewisser öffentlicher Diskurs blieb jedoch bestehen. Ein Schein aus sozialer Interaktion und wirtschaftlichem Wohlstand hielt die Dinge am Laufen, unabhängig von der eigenen Politik.

Jetzt ist dieser Schein so gut wie weg. Es ist, als ob die Gedanken vieler durcheinander geraten sind und wir nicht mehr so kommunizieren können wie früher. Die sozialen Personenabstandsauflagen von COVID sind zu einem materiellen Bild des immer größeren Abstands in unseren Herzen geworden. Der Diskurs findet in Form von Flüchen und Obszönitäten statt, die sich gegenseitig anschreien. Wut ersetzt die allgemeine Höflichkeit.

Eine Szene biblischen Ausmaßes

Wir leben eine Szene biblischen Ausmaßes. Sie erinnert an die Notlage derer, die den Turm von Babel bauten. Wir haben perverse Ziele verfolgt und damit unseren Punkt der Einheit verloren.

Der Genesis-Bericht über den Turm von Babel erzählt von den Kindern Noahs, die „alle eine Sprache hatten“. Sie sagten: „Kommt, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis zum Himmel reicht.“

Und der Herr sah ihre Arbeit und „verwirrte ihre Sprache, damit keiner die Rede des anderen verstehe“. Er zerstreute sie von diesem Ort über die ganze Erde, und sie hörten auf, an der Stadt zu bauen. Und deshalb wurde der Ort Babel (Wirrsal) genannt, weil dort hat der Herr die Sprache aller Welt verwirrt und von dort hat er die Menschen über die ganze Erde zerstreut.“ (Gen 11,1–9).

Eine Zivilisation ohne Gott

Unsere Gesellschaft ist zu einem riesigen Babel geworden, und durch dieses Prisma können wir unsere Lage verstehen.

Wir haben eine Zivilisation ohne Gott aufgebaut. Es ist eine Hightech-Gesellschaft, in der wir erklären, dass wir Gott nicht mehr brauchen. Wir produzieren alles, was wir brauchen, um zu gedeihen. Unsere hyperorganisierte Gesellschaft hat alles unter Kontrolle. Gottes moralisches Gesetz wird abgelehnt und verachtet. Jedes Vergnügen und jede ungezügelte Leidenschaft kann in unserer dekadenten Kultur befriedigt werden.

Der logische Fortschritt einer Zivilisation ohne Gott besteht darin, dass wir uns selbst zu Göttern erklären. Wir können unseren eigenen Körper konstruieren und die Natur der Dinge verändern. In der Tat ist diese Idee, Götter zu werden, die These eines Bestsellers, „Homo Deus“, in dem der Autor Yuval Noah Harari behauptet, wir hätten die Natur erobert und werden nun versuchen, uns in Götter zu verwandeln.

Wie in Babel schien es keine Grenzen zu geben, um in unserer gottlosen Zivilisation alles zu erreichen. Wir haben einen Turm zum Himmel in Form einer technologischen Utopie gebaut, in der wir uns neu erfinden und unsere sterblichen Beschränkungen überwinden können.

Den Geist verwirren

Es kam das Coronavirus. Wenn es eine Sache gibt, die die Reaktion auf die Krise kennzeichnet, dann ist es die allgemeine Verwirrung. Es gibt keine Einheit. Vor allem gibt es keine Weisheit. Jeder stimmt mit jedem anderen nicht überein wenn es um COVID-19 geht (sogar um den Namen). Eine allgemeine Verwirrung geht über die konservative und liberale Kluft hinaus.

Menschen können sich nicht auf die Herkunft und Art des Virus einigen, wie es übertragen, verhindert oder behandelt werde soll. Die ersten Lockdownregeln basierten auf dem inzwischen nachgewiesenen falschen Bericht des Imperial College London, der die Apokalypse vorhersagte. Es gibt tausend verschiedene Meinungen über die Verwendung von Masken oder die Einhaltung des Abstands unter den einzelnen Personen. Familien, Gemeinschaften und Unternehmen sind geteilt.

Die Medien verbreiteten gefälschte Nachrichten. Jeder ist verwirrt. Viele misstrauen Regierungsstatistiken, Richtlinien und dem Einsatz von Angst als Instrument zur Durchsetzung von Richtlinien. Wir streiten über Behandlungsmethoden.

Die Zerstreuung und Zerstörung der Menschen

In der Panik des Ausbruchs verboten die Regierungen alles. Geschäfte wurden geschlossen und Gottesdienste in der Kirche wurden stark behindert oder völlig verboten. Abtreibungen, Spirituosengeschäfte und Marihuana-Apotheken durften als wesentliche Dienstleistungen weitergeführt werden. COVID ist das Zauberwort, das Ali Babas Höhle mit Billionen von Dollar an wirtschaftlicher Hilfe und Finanzierung für liberale Haustierprojekte öffnet.

Das Familienleben und die sozialen Beziehungen sind erschüttert, da Großeltern ihre Enkel nicht besuchen können, Verwandte andere Verwandte meiden und Nachbarn von allen isoliert sind. Die fröhlichen persönlichen Kontakte, die einst Teil unseres Lebens waren, werden jetzt über Online-Medien und Stoffmasken vermittelt.

Jetzt brechen rassistische Proteste aus, die gegen alle Gesundheitsnormen verstoßen, mit der Zustimmung und häufigen Teilnahme von Beamten, die anderen die Anordnung auferlegten, zu Hause zu bleiben. Als nächstes kamen Unruhen, Plünderungen und die Zerstörung von Eigentum.

Niemand kennt die Zukunft, da einige sagen, dass ein Impfstoff bald fertig sein wird, während andere sagen, dass wir davon ausgehen können, dass dies jahrelang so bleibt oder dass wir niemals frei von dem Virus sein werden. Verwirrung ist die neue Normalität.

Die politische Sphäre ist voller Verwirrung und in einem Patt-Zustand. Die Krise liegt in den Händen von Gouverneuren und Bürgermeistern, die sich willkürliche und außergewöhnliche Befugnisse anmaßen, die viele als diktatorisch bezeichnen. Staaten verhängen Quarantänen für andere Staaten. Bürgermeister trotzen den Gouverneuren und machen ihre eigenen COVID-Gesetze. Sheriffs und Strafverfolgungsbehörden sagen, dass sie COVID-Befehle nicht durchsetzen werden. Gouverneure kämpfen gegen den Präsidenten, andere Gouverneure, gegen die Gesetzgeber ihres Staates, Sheriffs und Bürgermeister. Alles ist Chaos.

Unser Turm, der bis zum Himmel reicht - eine Zivilisation ohne Gott - könnte durchaus Babel genannt werden.

Hört auf, den Turm zu bauen!

All dies geschah, weil wir uns von Gott abgewandt haben. Unsere Zivilisation ohne Gott hat nicht nur großen Reichtum hervorgebracht, sondern auch eine Gesellschaft voller Sünde, Unordnung und Laster. Unsere ungezügelten Leidenschaften fordern nun das Ende aller Zurückhaltung. Die Anhäufung unserer Missetaten hat den Punkt erreicht, an dem sie die sozialen Strukturen, die die Ordnung aufrechterhalten sollten, überwältigt hat. Die Coronavirus-Krise ist lediglich ein Katalysator, der das System zum Absturz bringt. Nachdem Gott verbannt wurde, ist das Ziel nun das Ende der Zivilisation.

Die einzige Möglichkeit, die Verwirrung zu beenden, besteht darin, den Bau des Turms einzustellen. Das bedeutet, unsere Kultur aufgrund einer Zivilisation ohne Gott abzulehnen. Inmitten der Hölle, die wir geschaffen haben, müssen wir erkennen, dass wir aufhören müssen, Gottes Gesetz zu überschreiten, und mit einzigartiger Entschlossenheit zu Gott und seinem moralischen Gesetz zurückkehren müssen. Unsere verwirrten Gedanken werden sich dann vereinen und in Gott dem Herrn, unsere Zuflucht und Stärke, ruhen.

 

Aus dem Englischen mit Hilfe von Google-Übersetzer in

https://www.returntoorder.org/2020/08/the-covid-crisis-has-turned-society-into-a-tower-of-babel/?pkg=rtoe1048

As seen on CNSNews.

eingesehen am 08.08.2020

© Veröffentlichung dieser deutschen Fassung ist mit Quellenangabe dieses Blogs gestattet.