Mittwoch, 21. Oktober 2015

Die wahren Menschnrechte

Die wahren Rechte des Menschen entspringen aus seine Pflichten Gott gegenüber

Wir werden nicht die gleiche Sprache verwenden bezüglich eines anderen Punktes, und zwar, was die Trennung von Staat und Kirche betrifft, was der Trennung von menschlicher Gesetzgebung und christlicher und göttlicher Gesetzgebung entspricht. Wir wollen uns hier nicht aufhalten, um zu beweisen, wie viel Unsinn diese Theorie der Trennung beinhaltet; jedermann wird es von selbst verstehen. Sobald der Staat sich weigert, Gott zu geben, was Gottes ist, verweigert er auch aus notwendiger Konsequenz, den Bürgern das zu geben, auf das sie als Menschen Recht haben. Denn, ob man will oder nicht, entspringen die wahren Menschenrechte gerade aus den Pflichten, die der Mensch Gott gegenüber hat. Daraus folgt, dass der Staat, wenn er gegen den Hauptzweck seiner Institution verstößt, in Wahrheit sich selbst verleugnet und dem widerspricht, was der eigentliche Sinn seiner Existenz ist. Diese höhere Wahrheiten werden so deutlich von der Stimme der natürlichen Vernunft verkündigt, dass sie sich jedem Menschen aufdrängen, den die Gewalt der Leidenschaften nicht verblendet hat.

Aus der Enzyklika "Au milieu des sollicitudes" von Leo XIII. an die Bischöfe und Gläubige Frankreichs, vom 16. Fberuar 1892.

Kommentare:

Marketing Allinoneindia hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Sangeetha A hat gesagt…

nice post,keep it up
thanku
jobs